Donnerstag, 27. Dezember 2012

[Rezension] Anja Demandt - Starke Pflanzen für die Katzenseele


Vorab ein paar Eckdaten:  
Seitenanzahl: 215
ISBN: 978-3-842-35378-7
Erscheinungstermin: 3. September 2012

Preis: 31,90 EUR (D)
Format: Broschiert
Verlag: BoD



Klappentext: 
Suchen Sie nach einer sanften, naturheilkundlichen Methode, das seelische Wohlbefinden Ihrer Katze auszugleichen und zu stärken? Haben Sie schon einmal den Begriff "Bachblüten" gehört, sind sich aber unsicher über deren Möglichkeiten? Wünschen Sie sich Informationen über die Blütenessenzen und katzengeeignete Tipps und Empfehlungen? Mit ihrem Ratgeber informiert Sie die erfahrene Bachblütenberaterin für Tiere und Katzenpsychologin tierartgerecht über die 38 Bachblüten sowie die Notfallmischung. Obendrein veranschaulicht Anja Demandt jedes der ausdrucksstark bebilderten Blütenporträts durch eine charakteristische Situation aus dem Alltag mit unseren Stubentigern. Neben den sieben Blütengruppen nach Dr. Bach plus dazugehörigen Checklisten stellt Ihnen die Katzenexpertin auch einen Leitfaden zur Anwendung vor. Ein Stichwortverzeichnis erleichtert Ihnen zusätzlich das Auffinden der geeigneten Unterstützung bei seelisch bedingten Verhaltensauffälligkeiten Ihrer Katze. Erfahren Sie so mehr über die faszinierende Welt der Bachblüten und profitieren Sie gemeinsam mit Ihrer Samtpfote vom neu gewonnenen Wissen über die starken Pflanzen für die Katzenseele.


Rezension:
In diesem wundervoll und sehr verständlich erarbeiteten Buch klärt Anja Demandt über Bachblüten und deren Verwendung bei der Deutschen liebstes Haustier, der Katze, auf. Sie gibt Einblicke in die Historie der Bachblüten, deren Verwendung und auch Gewinnung (was mich davon überzeugt hat, dass ich diese käuflich erwerben werde). Schritt für Schritt führt die Autorin den Leser an das Thema Bachblüten und Katze heran, beginnend mit der Lokalisierung der richtigen Bachblüte(n) für die jeweilige Katze, die Anwendung, eventuell einsetzende Reaktionen, aber: Auch Bachblüten haben ihre Grenzen, auch als Katzenhalter muss man an deren Wirksamkeit glauben und Bachblüten ersetzen keineswegs eine Vergesellschaftung unter den Katzen.

Ein ganz besonderes Augenmerk hat die Autoren auf die jeweiligen 39 vorgestellten Bachblüten gelegt. Jede dieser einzelnen Bachblüten wird mit einem detaillierten Bild vorgestellt sowie deren wissenschaftliche Fakten wie der Botanische Name, die Deutsche Bezeichnung und eine genaue Pflanzenbeschreibung. Um einen besseren Überblick über die jeweilige Bachblüte zu geben, wurde die Wirkung der jeweiligen Bachblüte in grüner Schrift kurz dargestellt sowie interessante Fallbeispiele, anhand derer der Halter überprüfen kann, ob seine Katzen ebenfalls so, oder so ähnlich in ähnlichen Situationen reagiert. Abschließend gibt es noch ein mögliches Charakterbild einer Katze, für die die jeweils vorgestellte Bachblüte zur Anwendung kommen könnte. Ich muss sagen, ich bin begeistert von diesem Buch, der Aufbau ist klar und verständlich gehalten und eines weiß ich, ich werde in nächster Zeit definitiv eine Bachblütentherapie mit einem meiner Kater starten. Zum Abschluss bleibt nur die Frage: Wie gut kennen wir Halter unsere Stubentiger wirklich?


In eigener Sache:
Ursprünglich wurde ich von der Autorin gefragt, ob ich nicht ihr Buch "Feine Düfte für die Katzenseele" rezensieren möchte. Auf Grund einer Duftstoff-Allergie meinerseits, war dies leider nicht möglich, als mir jedoch im Anschluss das hier vorgestellte Buch angeboten wurde, habe ich sofort mit Gedanken an meinen Angel zugeschlagen.

Sicherlich weiß der regelmäßige Blog-Leser, dass mein Kater Angel nicht immer in meinem Haushalt wohnte. Lange Jahre war er bei Kleeblatt Zuhause und hat ein wundervolles und zufriedenes Leben geführt, wobei hier gesagt werden muss, dass Angel, entgegen einer "normalen" BKH-Katze, schon immer eher zurückhaltend, ja scheu war und sich grundsätzlich an anderen orientiert hat. Nachdem mein erster Kater Tiger ins Regenbogenland gegangen ist, wollte Kleeblatt nicht, dass Angel, der ja nie ohne Kumpel gelebt hatte, tagsüber alleine bleibt, wenn sie arbeiten ist. So zog Tommy ein und Angel wurde ein wundervoller, großer Kumpel. Die Beiden harmonierten 3,5 Jahre sehr gut miteinander, bis Tommy von einem Tag auf den anderen eine Wesensveränderung durchmachte. Woher das kam - wir wissen es nicht. Auf einmal jedoch wurde Tommy (der deutlich kleiner als Angel ist) sehr dominant, hat Angel angegriffen und schlussendlich auf einen Kleiderschrank verbannt. Kleeblatt wusste sich keinen Rat und so wurde vereinbart, dass Tommy zu uns ziehen sollte, denn ich hatte ja Charlie und Jamie an meiner Seite und das Wissen, dass diese sich nicht von einem kleinen Dreikäsehoch niedermachen lassen würden.

Während meines Umzuges im November 2011 wohnten wir übergangsweise bei Kleeblatt und was geschah: Tommy hat es sich sofort mit meinen Beiden verscherzt und durfte nunmehr auf dem Schrank Zuflucht finden, auf dem Angel vormals saß. Angel hingegen verstand sich sehr gut mit meinen Beiden. Leider blieben wir nur wenige Tage, bis wir endgültig in unser eigenes Reich zogen - und für Angel war es wieder genauso schlimm wie zuvor.

Schweren Herzens stimmte Kleeblatt zu, dass Angel von nun an bei uns leben sollte. Die ersten zwei Tage waren alles andere als einfach, denn Angel versteckte sich unter der Badewanne und kam nur  hervor, um das Örtchen aufzusuchen, Charlie und Jamie hingegen wollten unbedingt den neuen Mitbewohner begrüßen, was Angel natürlich noch mehr Angst machte. Am 3. Tag schlussendlich kam Angel unter der Badewanne hervor, doch so wirklich heimisch war ihm nicht, alles war neu und fremd. Um Angel etwas Zeit zum "Auftauen" zu geben, wollte ich ihn im Wohnzimmer einquartieren, er jedoch zog die Küche vor. Er bekam, als Willkommensgeschenk, ein neues Körbchen, das nach wie vor nur ihm gehört. Doch sein Verhalten gegenüber meinen Beiden änderte sich anfangs nicht wirklich, zu tief saß das Tommy-Trauma. Ich habe viel Zeit und Mühe in eine Vergesellschaftung meiner beiden Kater mit Angel investiert, kann jedoch nicht behaupten, dass mir dies 100%-ig gelungen wäre. Charlie und Jamie haben Angel akzeptiert, doch Angel hat nach wie vor Probleme, wenn andere Katzen sich nähern. Mittlerweile konnte ich jedoch erreichen, dass Angel soviel Selbstbewusstsein aufgebaut hat, dass er seine Schmuseeinheiten richtiggehend einfordert sowie ein pünktliches Frühstück und Abendessen; sich nur noch unter der Badewanne versteckt, wenn der Staubsauger kommt (vorher flüchtete er regelmäßig unter die Wanne), jedoch 5 Minuten später schon wieder hervorkommt (was anfangs Stunden gedauert hat) und er relativ ruhig bleibt, wenn er bei mir ist und sich die anderen Beiden nähern. Ich kann mit ihm auf dem Arm durch die Wohnung laufen, ohne dass er panisch alles versucht, um in sein sicheres Körbchen zu kommen. Leider ergreift er immer noch die Flucht, wenn sich Charlie und Jamie (die für ihre 7,5 Jahre noch ausgesprochen neugierig sind) unbemerkt nähern, was natürlich bei den Beiden den Jagdinstinkt weckt. Alles in allem führen wir ein sehr ruhiges und entspanntes Leben - aber für meinen Angel will ich mehr, weil ich weiß, dass es in ihm steckt. Von daher habe ich mich nach wiederholter Lektüre des Buches dazu entschlossen, mit Angel eine Bachblütentherapie zu starten und dabei folgende Bachblüten zu Nutzen:





  • Beech / Buche: Durch diese Bachblüte erhoffe ich mir mehr Toleranz von Angels Seite, wenn Charlie und Jamie mal wieder "schauen" wollen, was er so macht. 
  • Cerato / Bleiwurz: Durch diese Bachblüte erhoffe ich mehr innere Sicherheit für Angel, da er diese Zurzeit hauptsächlich durch mich, sein Personal, bezieht. 
  • Larch / Lärche: Durch diese Bachblüte erhoffe ich mir mehr Selbstvertrauen für Angel, denn er verteidigt zwar eisern sein Körbchen, aber mehr Selbstvertrauen aus sich heraus, hat er leider noch nicht wiedergefunden.
  • Star of Bethlehem / Doldiger Milchstern: Durch diese Bachblüte erhoffe ich mir, dass Angel das Tommy-Trauma bald hinter sich lassen kann und mit der Zeit merken wird, das ihm hier nichts und niemand etwas tun will und er sich genauso frei bewegen und verhalten kann, wie die anderen Beiden.


  • Bewertung: 

    Die Autorin:
    Das Leben der freien Autorin Anja Demandt ist stark geprägt und durchdrungen von einer großen Begeisterung für Katzen.
    Ein Zauber, der ihren Aussagen zufolge im Laufe vieler Jahre des täglichen Zusammenwirkens stetig wächst.
    Zwischenmenschlich zeichnet Anja Demandt sich aus durch ihre warmherzig-humorvolle Wesensart, verbunden mit ihren Fähigkeiten auf Menschen zugehen, Situationen intuitiv erfassen und auch komplexe Sachverhalte verständlich und lebensnah vermitteln zu können. Wozu nach Meinung der Katzenspezialistin auch das Verfassen von Ratgeberliteratur rund um Katzenpsychologie und -naturheilkunde gehört.
    Mithilfe ihrer persönlichen Eigenschaften plus ihrem Fachwissen als Hintergrund lebt die Katzenexpertin folglich authentisch ihre Berufung und gibt ihr Know-how gerne an interessierte KatzenfreundInnen weiter. 
    (übernommen von HP)

    Die Homepage der Autorin findet ihr hier.


    Wie ich zu dem Buch kam:

    An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bei


    für dieses eindrucksvolle Buch bedanken und hoffe, dass es mir in den nächsten Jahren gute Dienste leisten wird. 



    Von Anja Demandt wurde von uns bereits gelesen und rezensiert:

    1 Kommentar:

    Sylvia hat gesagt…

    Dank deiner tollen Rezension wird dieses Buch in Kürze auch in meiner kleinen Fachliteratur-Bibliothek stehen! Ich habe zwar schon Bücher über dieses Thema, aber die sind scheinbar um Längen nicht so gut!
    Dir und Angel wünsche ich, dass die Therapie einen guten Erfolg erzielt, ich denke, du wirst berichten ;-)
    Liebe Grüße,
    Sylvia mit der Rasselbande