Montag, 24. September 2012

[Rezension] Sarah Harvey - Wiedersehen in Stormy Meadows




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (16. Juli 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492259332
ISBN-13: 978-3492259330
Originaltitel: "Postcards from Wits End"
Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12 x 2,8 cm

Covertext:
Natalie ist verzweifelt. Obwohl seit dem Autounfall ihres Mannes Rob schon zwei Jahre vergangen sind, kann sie seinen Tod nicht verwinden. Doch darf sie sich in ihrer Trauer nicht verkriechen, denn es gibt noch einen Menschen, der Rob schmerzlich vermisst: seine Tochter aus erster Ehe, Cassandra. Während Natalie alles da ransetzt, Cassie neuen Lebensmut zu geben, taucht von unerwarteter Seite ein Hoffnungsschimmer auf – ein Hoffnungsschimmer namens Connor.

Zum Buch:
Natalie ist seit fast 2 Jahren Witwe. Ihren Mann Rob verlor sie durch einen Verkehrsunfall und auch nach der langen Zeit ist sie noch immer nicht in der Lage, den Verlust zu verkraften. Sie bekämpft ihren Kummer, ihr Leid und ihre Einsamkeit mit Arbeit. 
Ihre Stieftochter Cassie befindet sich auf einem Internat und selbst in den Ferien vermeidet sie ein Treffen mit ihrer Stiefmutter und hält sich lieber bei Freunden auf.
Als Cassie jedoch einer Mitschülerin einen Streich spielt, wird Natalie dazu aufgefordert, ihre Stieftochter sofort von der Schule zu holen und sie für eine Weile zu Hause zu behalten. Ihr graut vor dem Zusammensein mit Cassie und so kommt ihr das Angebot ihrer Mutter Laura gerade recht, denn diese lädt Natalie und Cassie ein, für 5 Wochen zu ihr nach Cornwall zu kommen. Obwohl Natalie auch ein nicht allzu herzliches Verhältnis zu ihrer Mutter hat, nimmt sie das Angebot an.

Sarah Harvey kannte ich bislang nur von ihren humorigen Chick lit- Romanen und war umso gespannter, wie sie mit ernsteren Themen umgeht.

3 Frauen, 3 Generationen, die alle mit Verlusten zu kämpfen haben und Probleme mit der Kommunikation untereinander haben.
Natalies Vater starb, als sie selbst 6 Jahre alt war und ihr kam es so vor, als ob ihre Mutter mit gestorben ist. So verwunderte es nicht, dass sie, kaum 16 Jahre alt, die Beine in die Hand nahm und nach London ging, weit weg von ihrer Mutter, die sie in den darauffolgenden Jahren so gut wie nie wieder gesehen hat.
Cassies Mutter starb, als sie noch ein Kleinkind war und als ihr Vater später Natalie heiratete, fand sie zu ihr keinen Draht, sie beanspruchte ihren Vater für sich und grenzte Natalie bei gemeinsamen Unternehmungen aus. Als jetzt noch ihr Vater starb, blieb ihr nur die ungeliebte Stiefmutter, die sie nicht leiden kann.

Sehr einfühlsam beschreibt Sarah Harvey die Gefühlswelt von Natalie, die auch fast 2 Jahren nach dem Tod ihres Mannes ihn liebt und vermisst. Es fällt ihr schwer, etwas anderes zu tun als zu arbeiten. Sie tut sich schwer im Umgang mit Cassie, sie kommt nicht an sie heran, auch wenn sie es möchte. 
Ganz langsam erfolgt in Stormy Meadows eine Annäherung der Frauen untereinander. Sie lernen sich kennen, sich zu achten und später auch zu lieben.

Großen Anteil daran haben auch die Protagonisten, die am Rande mitspielen. Liebenswerte Charaktere wie Petra, Connor, Orlaithe oder Hank, die wohl jeder gern zum Freund haben möchte.

Der Autorin ist es hervorragend gelungen, dem Leser Cornwall ein wenig näher zu bringen. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr bildlich, so dass ich mich förmlich hineinversetzt fühlte und den Wind spürte.

Ein absolut stimmiger Roman, der mich nachdenklich gemacht hat, bei dem ich auch mal schmunzeln konnte, der mich mitfühlen ließ und bei dem ich mit den Protagonisten mitgelitten und -gehofft habe.

Bewertung:



Zur Autorin:
(Text von Piper)
Sarah Harvey, geboren 1969, arbeitete als Journalistin, bis sie mit ihrem ersten Roman »Wachgeküsst« den Durchbruch als Autorin feierte und sich seither ganz dem Bücherschreiben widmet. All ihre großen Unterhaltungsromane, zuletzt »Kann ich den umtauschen?« und »Das Rosenhaus«, waren internationale Erfolge. Sarah Harvey lebt mit ihrem Mann Terry und ihren drei verrückten Hunden Freddie, Ruby und Ziggie auf einem alten Landsitz in Cornwall.






An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei 
und dem Verlag 
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Von Sarah Harvey wurden von uns gelesen und rezensiert:



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: