Donnerstag, 27. September 2012

[Rezension] Roberto Costantini - Du bist das Böse (Band 1)



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 576
ISBN: 978-3-570-10132-2
Erscheinungstermin:
20. August 2012 (1. Auflage)
Preis: 19,99 EUR (D),
20,60 EUR (A), 28,50 CHF
Format:
Hardcover
Verlag:
C. Bertelsmann


Klappentext:
Während ganz Rom 1982 das WM-Endspiel Italien gegen Deutschland verfolgt, wird eine junge Angestellte des Vatikan ermordet. Der draufgängerische Commissario Balistreri nimmt den Fall auf die leichte Schulter. Ein Mörder wird nie gefunden. Über zwanzig Jahre später gibt es erschreckend aktuelle Gründe, um den Fall wieder aufzunehmen. Doch dem Opfer nach so langer Zeit Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, kostet Balistreri einen weit höheren Preis als angenommen …


Rezension:
1982 ist ganz Italien außer Rand und Band, denn die italienische Fußballnationalmannschaft steht im Endspiel der Weltmeisterschaft. Wie das ganze Land, ist auch der 32-jährige Commissario Michele Balistreri wie im Rausch, wobei Balistreri zu diesem Zeitpunkt alles andere als ein "gutbürgerliches" Leben führt. Seine Zeit verbringt er gerne beim Pokern mit seinem besten Freund Angelo Dioguardi und mit ständig wechselnden Frauenbekanntschaften. Balistreri selbst hat eine sehr bewegte Vergangenheit, die ihn immer tiefer in faschistische Kreise zog, bis sein Bruder, der Ingenieur Alberto Balistreri, ihn endgültig dort raus holte und ihm einen Posten bei der Polizei in Rom verschaffte. Hier sollte Michele zur Ruhe kommen, aber wirklich ruhig ist es in seinem Leben nie geworden.

Am 11. Juli 1982 war es dann endlich soweit, das Finale zwischen Italien und Deutschland stand an. Michele, alles andere als diensteifrig an diesem Abend, wollte sich das Spiel mit Angelo und anderen Freunden anschauen, ordentlich feiern und einfach den Abend genießen. Doch noch während des Spieles wird Balistreri zu einem Fall gerufen. Die 18-jährige Elisa Sordi kam von der Arbeit nicht nach Hause. Während der Halbzeit macht sich Michele auf den Weg zu Elisas Arbeitsplatz (einer angemieteten Villa des Vatikans) in Begleitung von Angelo, denn die Vermisste ist eine Arbeitskollegin von ihm. Um die Sache abzukürzen und schnell wieder zur Party zurück zu können, verbleibt er mit ihrem Arbeitgeber und den Eltern der Vermissten dabei, dass diese sicher nur irgendwo feiern ist und man noch abwarten solle, ob sie wieder auftaucht. Anschließend gehen Balistreri und Angelo zurück zu Party - und fünf Tage später wird die brutal zugerichtete Leiche Elisas gefunden. Zusammen mit Commissario Capo Teodori macht sich Balistreri an die Arbeit, um den Mord zu klären, doch niemand scheint ein Motiv gehabt zu haben und es besteht der Verdacht, dass die Ermittlungen sabotiert werden, aber von wem? Es gibt zwar einige Verdächtige, u. a. ein Freund der Toten Valerio Bona, Conte Tommaso dei Banchi di Aglieno bzw. dessen entstellter Sohn Manfredi, doch wirklich nachweisen lässt sich der Mord keinem.

2005 arbeitet Balistreri noch immer bei der Polizei. Doch sein Leben ist einem radikalen Wandel unterzogen worden. Balistreri nimmt mittlerweile Schlafmittel und Antidepressiva, macht seinen Job mehr schlecht als recht und auch Frauengeschichten gibt es in seinem Leben nicht mehr. Aus Balistreri ist ein einsamer, alter Mann geworden. Seinem Chef Antonio Pasquali ist er schon lange ein Dorn im Auge, doch leider gibt es nicht genügend Gründe, ihn zu kündigen, sodass sich die beiden einer Pattsituation befinden. Als jedoch in der Nacht des 23. - 24. Juli 2005 die junge Samantha Rossi brutal überfallen, gefoltert und ermordet wird, weiß Balistreri, dass sein Mörder zurück ist. Was er vor Jahren versäumt hat (eine ernsthafte Ermittlung), will er jetzt wieder gut machen und begibt sich auf die Jagd ... doch Leichen säumen den Weg des Killers. Wird Balistreri es diesmal schaffen, den Täter zu stellen?


Was für ein beklemmender Thriller! Der Plot wurde sehr detailliert ausgearbeitet, wobei der Autor immer wieder Anspielungen auf Sabotage und Verrat eingeflochten hat, was ich persönlich erschreckend fand, denn man stelle sich vor, es wäre in Wirklichkeit genauso. Die Figuren, allen voran Protagonist Michele Balistreri wurde sehr facettenreich und tiefgründig in Szene gesetzt. Besonders gut hat mir hier gefallen, wie der Autor den Leser in den Kopf des Kommissars hat blicken lassen, wobei ich hier allerdings seinen Handlungen nicht immer folgenden konnte bzw. mit diesen nicht immer einverstanden war. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, wobei ich mir allerdings an einigen Stellen mehr knisternde Spannung gewünscht hätte. Als Fazit kann ich sagen, dass mir dieses Buch entspannte Lesestunden beschert hat und ich gerne mehr aus dem Leben von Balistreri erfahren würde, u. a. was geschah in den Jahren 1982 - 2005?, warum hat er sich dermaßen verändert? Vielleicht beantwortet Band 2 ja einige meiner auftretenden Fragen.

Bewertung

Der Autor: 
Roberto Costantini, 1952 in Tripolis geboren, hat eine erfolgreiche Laufbahn als Ingenieur und Unternehmensberater hinter sich und ist heute Dozent an einer freien Universität in Rom. Sein Debüt "Du bist das Böse" wurde noch vor der Veröffentlichung an zahlreiche wichtige internationale Verlage verkauft, sprang sofort nach Erscheinen auf die Bestsellerliste und erhielt überbordendes Lob von Medien und Publikum. Der Roman ist der erste Band einer Trilogie mit dem Commissario Michele Balistreri. Die Filmrechte wurden bereits verkauft (Rai Cinema), die Dreharbeiten sind für Anfang 2013 eingeplant. Costantini schreibt gerade am zweiten Band der Trilogie.
Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei
 


bedanken, der mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: