Freitag, 31. August 2012

[Rezension] Meg Cabot - Heather Wells 03: Mord au chocolat




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Blanvalet; Auflage: 4. Auflage (12. Januar 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442371376
ISBN-13: 978-3442371372
Originaltitel: Big Boned
Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 11,6 x 2,4 cm

Covertext:
Heute war einfach nicht ihr Tag: Erst war sie in aller Herrgottsfrühe gejoggt (und jedes einzelne ihrer niedlichen Pfunde hatte dabei gestöhnt). Dann hatte ihr Freund Tad in letzter Sekunde seinen Antrag vertagt. Jetzt hat sie auch noch ihren Chef mit einer Kugel im Kopf vorgefunden! Übrigens schon der dritte tote Boss ... Wie kann da der sexy, aber romantisch anscheinend völlig unterentwickelte Privatdetektiv Cooper Cartwright ernsthaft glauben, dass Heather Wells sich wie versprochen aus den Mordermittlungen heraushält?

Zum Buch:
Es ist kaum zu fassen, aber Heather ist in festen Händen. Zwar nicht in den gewünschten von Cooper, aber Tad ist ja schließlich auch nicht irgendwer.
Für ihn schafft sie es sogar, früh zum Joggen aus dem Bett zu kommen. Ok, nur einmal, aber der Wille war schon mal da. Während des Joggens will Tad ihr eine Frage stellen, vertagt diese dann aber wieder. Heather hört in Gedanken schon die Hochzeitsglocken läuten, aber will sie das wirklich?
Als sie an dem Morgen dann zur Arbeit kommt, findet sie ihren ungeliebten Chef mit dem Kopf auf dem Tisch vor und das auch noch mit einer Kugel im Kopf.
Sie hat allen versprochen, keine Ermittlungen in Sachen Mord zu unternehmen, aber schafft sie es, sich dort rauszuhalten?

Dieses Buch ist der dritte und letzte Teil der Trilogie um Heather Wells.
Zu Beginn treffen wir auf eine halbwegs glückliche Heather, die nun auch endlich Jemanden gefunden hat, der sie liebt. Zugegeben, sie und Tad haben nicht viel gemeinsam, denn er ist Vegetarier und auch noch sportlich. Aber das tut der Liebe keinen Abbruch. Cooper ist für sie unerreichbar und sie hat sich damit abgefunden.
Natürlich kann sie auch bei diesem Mordfall nicht tatenlos zusehen und begibt sich mal wieder in Gefahr.

Wie schon in den beiden Vorgängern "Darf's ein bisschen mehr sein?" sowie "Schwer verliebt" stürzt sich Heather mit viel Witz, Humor und ihrem eigenen Charme in die Problembewältigung des Mordfalles.

Auch hier ist der Leser wieder live mit dabei, wenn Heather sich so ihre Gedanken macht, sei es wegen dem Mordfall oder ihrer Gedanken über ihre Beziehung mit Tad.

Diesen Teil fand ich leider nicht ganz so gelungen, es waren mir zuviele Längen drin, wo sich in keiner Richtung was bewegte. Trotzdem macht Heather als Sympathieträgerin des Buches alles wieder wett und man kann die Trilogie als gelungen sehen.

Ich hatte viel Spaß mit der chaotischen Heather und denke, dass es auch die anderen Leser haben werden.

Als Hinweis möchte ich noch bemerken, dass man die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen sollte, sonst hat man zwischendurch Lücken, wo einem Informationen fehlen.

Bewertung:





Zur Autorin:
(übernommen von Blanvalet)
Meg Cabot stammt aus Bloomington, Indiana, und lebt mit ihrem Ehemann und ihren zwei Katzen in New York City und Key West. Nach dem Studium hoffte sie auf eine Karriere als Designerin in New York und arbeitete währenddessen u. a. als Hausmeisterin in einem Studentenwohnheim. Mit großem Erfolg, denn immerhin ließ dieser Job ihr genügend Zeit, ihr erstes Buch zu schreiben. Inzwischen hat Meg Cabot mehr als 40 Romane verfasst und ist eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen der Welt. Ihre Plötzlich-Prinzessin-Romane wurden von Hollywood verfilmt.


Von Meg Cabot haben wir ebenfalls gelesen und rezensiert:




Danke, dass ihr vorbei geschaut habt 

Keine Kommentare: