Freitag, 31. August 2012

[Rezension] Meg Cabot - Heather Wells 02: Schwer verliebt




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Blanvalet TB (1. Dezember 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442368340
ISBN-13: 978-3442368341
Originaltitel: Size 14 is not fat either
Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 11,4 x 3,4 cm

Covertext:
Zwei Dinge gehören anscheinend zusammen: Männer und Chaos! Daher hat sich Heather Wells entschlossen, beidem abzuschwören. Der einzig wahre Freund einer Frau ist ihr Schokoriegel! Auch wenn sie bei dem attraktiven, aber romantisch völlig unterentwickelten Privatdetektiv Cooper Cartwright durchaus schwach werden könnte. Als jedoch eine Studentin aus dem Wohnheim ermordet wird, stürzt Heather sich Coopers Warnungen zum Trotz doch ins Ermittlungschaos – und kommt, eher unfreiwillig, einem psychopathischen Mörder auf die Spur. Aber eine Frau mit Witz, Mut und ein paar Pfunden kann das nicht erschüttern …

Zum Buch:
Nachdem die Aufregungen um die Morde im Studentenwohnheim abgeklungen waren, ging alles seinen geregelten Gang. Bis zu dem Tag, an dem man in einem der Töpfe in der Küche den abgetrennten Kopf einer Cheerleaderin fand, der dort vor sich hin kochte.
Als Unfall konnte man es schlecht hinnehmen, so dass die Polizei tatsächlich in Richtung Mord ermittelte. Aber wie schon von früher bekannt, hat der ermittelnde Detective Canavan eine völlig andere Wahrnehmung als Heather Wells, die wieder versucht, die Ermittlungen in dem Mordfall zu beschleunigen ...

Die chaotische Heather Wells ist wieder da und ermittelt. Inzwischen hat sie sich ein paar Pfunde mehr angefuttert und ist immer noch glücklich mit ihrem Job.
Sie lebt weiterhin bei Cooper, bekommt aber noch Verstärkung, denn ihr Vater wurde nun aus dem Knast entlassen und sucht vorübergehend ein Zuhause. Es ist ihr nicht Recht, dass Cooper ihm auch Unterkunft gewährt, denn wie soll sie ihm ein romantisches Abendessen vorsetzen, wenn der Vater dabei ist? Aber da Cooper eh nicht an ihr interessiert zu sein scheint, ist es auch egal.
Jordan, ihr Exfreund ist noch immer klettig, kann und will sie noch nicht ganz aufgeben, hat aber inzwischen eine Verlobte.

Als der Kopf einer Cheerleaderin im Kochtopf gefunden wird und die Polizei sich mal wieder als unfähig erweist, kann Heather es nicht lassen und fängt wieder an, trotz Versprechen, es nicht zu tun, Fragen zu stellen. 
Sie bekommt Hilfe von Gavin, einem Studenten und widerwillig auch von Cooper.

Auch in dem zweiten Teil ist Heather die Sympathieträgerin des Buches.
Mit Witz und Humor geht sie durchs Leben und versucht, auch diesen Mordfall zu lösen. Völlig außer Acht lassend, dass sie sich dabei wieder selbst in Lebensgefahr bringt.
Ist sie erst einmal an dem Punkt, wo sie Blut geleckt hat, gibt es für sie kein Zurück mehr, da geht es nur noch vorwärts.
Ganz langsam und manchmal eher durch Zufall kommt sie der Lösung des Mordes auf die Spur, immer wieder ungläubig über die Inkompetenz der Polizei.
Durch Heathers Gedanken kann man sich sehr gut in sie hineinversetzen. 

Auch in diesem Band sind Humor, kriminalistischer Spürsinn, Freundschaft und ein wenig Liebe wunderbar miteinander verknüpft, ohne eins besonders hervorzuheben. 
Heather ist eine Frau wie du und ich, die man gern auch bei diesem Mordfall begleitet und die es einem leicht macht, sie zu lieben.


Bewertung:



Zur Autorin:
(übernommen von Blanvalet)
Meg Cabot stammt aus Bloomington, Indiana, und lebt mit ihrem Ehemann und ihren zwei Katzen in New York City und Key West. Nach dem Studium hoffte sie auf eine Karriere als Designerin in New York und arbeitete währenddessen u. a. als Hausmeisterin in einem Studentenwohnheim. Mit großem Erfolg, denn immerhin ließ dieser Job ihr genügend Zeit, ihr erstes Buch zu schreiben. Inzwischen hat Meg Cabot mehr als 40 Romane verfasst und ist eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen der Welt. Ihre Plötzlich-Prinzessin-Romane wurden von Hollywood verfilmt.




Von Meg Cabot haben wir ebenfalls gelesen und rezensiert:



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Hallo Monika,

da sind wir wieder mal auf der gleichen Wellenlänge. :)

Liebe Grüße
sabine