Freitag, 31. August 2012

[Rezension] Meg Cabot - Heather Wells 01: Darf's ein bisschen mehr sein?




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (8. Januar 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442366305
ISBN-13: 978-3442366309
Originaltitel: Size 12 is not Fat
Größe und/oder Gewicht: 18,2 x 11 x 3,6 cm

Covertext:
Keine Frage: Wenn der Mann ihrer Träume zwischen einer grazilen Gehirnchirurgin und einem rundum niedlichen Ex-Teenidol mit Hausmeisterposten wählen kann – dann bleibt der rundlichen Hausmeisterin nur das eine: ein Schokoriegel. Frohgemut entschließt sich Heather Wells daher, den ziemlich scharfen, aber romantisch anscheinend unterentwickelten Privatdetektiv Cooper Cartwright nur aus der Ferne anzuhimmeln. Das ändert sich abrupt, als ausgerechnet eine Studentin aus Heathers Haus tot im Fahrstuhlschacht aufgefunden wird. Heathers unerschrockene Mörderjagd scheint nämlich Coopers Interesse zu wecken, allerdings nur, um sie mit aller Kraft am Ermitteln zu hindern. Doch eine Frau mit Witz, Herz und Schokoriegeln hat sich noch nie bremsen lassen …

Zum Buch:
Heather Wells ist eine ehemalige Sängerin, die sich vor einiger Zeit von ihrem Freund getrennt hatte und jetzt in einem Studentenwohnheim arbeitet. Nach der Trennung von Jordan zog sie als Untermieterin bei dessen Bruder Cooper ein, der sich von der Familie distanziert hat. Er verdient seine Brötchen als Privatdetektiv und wird von Heather heimlich angeschmachtet.
Die Arbeit im Wohnheim macht ihr Spaß, da wird eines Tages eine Studentin tot im Fahrstuhlschacht gefunden. Kurz darauf eine weitere. Die Polizei geht von Unfällen aus, denn das Liftsurfing ist gerade eine "beliebte Sportart".
Heather glaubt nicht an diese Version und versucht den Dingen auf den Grund zu gehen und gerät dabei selbst in tödliche Gefahr.

Dieses Buch ist der Auftakt einer Trilogie um die nicht ganz schlanke Heather Wells. 
Heather ist eine Frau, mit der man sich selbst gut identifizieren kann, nett und sympathisch und absolut nicht perfekt. Sie hat das Herz am rechten Fleck und kann anderen nicht lange böse sein.
Sie pflegt noch Kontakt mit ihrem Exfreund Jordan, obwohl er sie betrogen hatte. Ihre Mutter, die seinerzeit mit ihrem Geld auf und davon ist und sich abgesetzt hat, hat sie ebenfalls nicht völlig aus ihrem Leben gestrichen, auch wenn das Verhältnis nicht gerade innig ist.
Heather ist eine Frau, die man gern als Freundin hätte, loyal und hilfsbereit wie sie ist.
Als im Wohnheim zwei Mädchen tödlich "verunglücken", kann Heather das nicht glauben. Mädchen, die so zurückgezogen leben, surfen nicht auf Aufzügen. Sie versucht Detective Canavan und auch Cooper von ihrer Meinung zu überzeugen, aber keiner will auf sie hören, so dass sie beginnt selbst zu ermitteln.

Ein humorvoller Roman mit einer ausgesprochen sympathischen Protagonistin. Eine Heldin, die mal nicht Modelmaße hat, sondern eine, die auch mal gerne Süßes isst, statt nur zu joggen oder zu fasten. Das macht sie menschlich und lässt sie den Leser ins Herz schließen.
Gleich zu Beginn die Szene im Kaufhaus stimmt den Leser positiv auf Heather ein.

Neben Heather agieren auch noch andere Personen im Buch, die zwar nicht so tiefgründig beschrieben werden wie sie, aber ebenfalls interessante Charaktere darstellen. Da sind z.B. die beiden Brüder Jordan und Cooper. Jordan, den sie aufgrund von Untreue verlassen hat, der aber noch immer recht anhänglich ist und Cooper, bei dem sie wohnt, der aber scheinbar nichts von ihr wissen will.
Diese Konstellation sowie die Ermittlungen im Fall der zwei toten Mädchen halten die Geschichte lebendig und lassen den Leser nicht los.

Nach diesem Buch freut man sich auf den 2. Teil.


Bewertung:



Zur Autorin:
(übernommen von Blanvalet)
Meg Cabot stammt aus Bloomington, Indiana, und lebt mit ihrem Ehemann und ihren zwei Katzen in New York City und Key West. Nach dem Studium hoffte sie auf eine Karriere als Designerin in New York und arbeitete währenddessen u. a. als Hausmeisterin in einem Studentenwohnheim. Mit großem Erfolg, denn immerhin ließ dieser Job ihr genügend Zeit, ihr erstes Buch zu schreiben. Inzwischen hat Meg Cabot mehr als 40 Romane verfasst und ist eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen der Welt. Ihre Plötzlich-Prinzessin-Romane wurden von Hollywood verfilmt.



Von Meg Cabot haben wir ebenfalls gelesen und rezensiert:


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Hallo Monika,

dieses Buch hab ich schon vor einigen Jahren gelesen, aber es ist mir gut in Erinnerung geblieben.

Ich liebe diesen locker-leichten Schreibstil von Meg Cabot. :)

Liebe Grüße
Sabine