Samstag, 21. Juli 2012

[Rezension] Noemi Jordan - Hawaii 01: Tal der tausend Nebel



Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch (März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492273831
ISBN-13: 978-3492273831
Größe und/oder Gewicht: 19 x 12 x 3,2 cm

Covertext:
Elisa hat die strapaziöse Schiffspassage von Europa nach Hawaii gut überstanden. Auf der Insel Kauai soll sie einen vermögenden Kolonialherrn heiraten, um die Zuckerrohrplantage ihrer Familie zu retten. Doch auf dem Weg zum Festland passiert das Unvorstellbare: Elisa wird von einem Hai angegriffen. Der Hawaiianer Kelii rettet ihr zwar das Leben, aber fortan ist die junge Frau körperlich gezeichnet, und aufgrund ihrer Narben wird die Hochzeit abgesagt. Elisa verzweifelt am Leben. Nur bei Kelii, der sie in die faszinierende Welt der Hawaiianer einführt, fühlt sie sich als Frau. Da rächt sich ihr ehemaliger Verlobter auf grausame Weise und hinterlässt ihr eine Frucht des Hasses …

Zum Buch:
Als Eliza und ihre Mutter auf die Insel Kauai übersetzen wollen, passiert ein Unglück. Eliza fällt aus einem der Boote und wird sofort von einem Hai attackiert, der sie lebensgefährlich verletzt. Nur durch das beherzte Eingreifen von Kelii kann sie überleben.
Eliza und ihre Mutter kommen aus Hamburg, wo sie nach dem Tod des Vaters alles hinter sich gelassen haben, um künftig bei ihrem Onkel auf der Insel Kauai, einer hawaiiischen Insel, ihr Erbe anzutreten. Vater und Onkel haben dort in eine Zuckerrohrplantage investiert.
Es ist geplant, dass Eliza dort einen älteren, ihr sehr unangenehmen Plantagenbesitzer heiraten soll. Sie aber verliebt sich in Kelii, einem Hawaiianer. Diese Liebe jedoch darf nicht sein, denn sowohl die Weißen wie auch die Ureinwohner sind gegen eine Vermischung der Rassen.
Der Plantagenbesitzer fühlt sich brüskiert und rächt sich fürchterlich an Eliza...

Noemi Jordan, die selbst mit Hawaii durch Heirat verbunden ist, legt hier einen Roman vor, aus dem die Liebe zu diesem Land auf jeder Seite spricht.
Sie erzählt die Liebesgeschichte der deutschen Eliza mit dem hawaiischen Kelii, die zum Ende des 19. Jahrhunderts spielt. Parallel dazu verläuft eine Liebesgeschichte zwischen der deutschen Maja mit hawaiischen Wurzeln und dem Hawaiianer Keanu im 21. Jahrhundert. Eliza und Maja sind durch Träume durch die Zeit miteinander verbunden.

Sehr einfühlsam bringt die Autorin dem Leser die Charaktere der Protagonisten nahe. Es fällt dem Leser leicht, die Protagonisten ins Herz zu schließen.
Sie erzählt sehr ausführlich über die Unterschiede in der Gesellschaft und die Okkupation der Inseln durch die Weißen. Man kann die Spannungen, die innerhalb des Landes existieren, förmlich spüren.
Sehr ausführlich geht Noemi Jordan auf die Kultur Hawaiis ein, erzählt auch sehr plastisch über die Schönheiten der Inseln. Als Leser hat kann man den Wasserfall und die Landschaften sehr gut im Kopfkino aufbauen, man riecht förmlich das Wasser und spürt die Atmosphäre um sich herum. 
Sehr detailliert erzählt die Autorin über die heimische Heilkunst der Kahuna. Diese sind ein Art Schamane, die durch Zeit und Raum wandeln können. Was daran Wahrheit bzw. Fiktion ist, vermag man als Leser nicht festzustellen, denn die Autorin beschreibt deren Wirken sehr glaubhaft.
Wunderbar gelungen empfinde ich die Verknüpfung zwischen den Jahrhunderten durch die Träume bzw. Visionen von Eliza und Maja. Als Leser findet man sich sehr gut in der Zeit zurecht, da die Kapitel mit Zeitangaben versehen wurden. 

Ich für mich habe mittels diesem Roman eine ganze Menge über das Leben und die Kultur von Hawaii gelernt. Für mich war es ein Eintauchen in eine mir völlig fremde Welt, wenn man mal von den Klischees absieht, die man aus dem Fernsehen kennt. Hawaii präsentierte sich hier von einer Seite, von der ich nichts wusste und die ich nicht kannte. Die Probleme, die Hawaii hat, wurden sehr gut beschrieben und machen nachdenklich.

Das Buch von Noemi Jordan ist unterhaltsam und sehr informativ und auf alle Fälle wert, weiterempfohlen zu werden. Bei der Bewertung ziehe ich ein Pfötchen ab, da es ein paar Längen hatte, die man hätte kürzer fassen können.
Über das Buchcover braucht man sicher keine Worte verlieren, das spricht für sich und ist ein absoluter Hingucker.
Im November diesen Jahres kommt die Fortsetzung des Buches heraus "Insel der schwarzen Perlen", auf die ich mich schon jetzt freue.


Bewertung:



Zur Autorin:
(übernommen vom Piper-Verlag)
Noemi Jordan ist das Pseudonym einer deutschen Autorin, die vor zwei Jahrzehnten in einen hawaiischen Clan eingeheiratet hat. Durch ihre Zwillinge fühlt sie sich für immer mit Hawaii verbunden, und über die Jahre entstand durch die Besuche der Inseln eine tiefe Liebe zu der exotischen Landschaft und ihren Bewohnern. Besonders fasziniert sie die legendäre Heilkunst der dortigen Kahuna, einer Art Schamanen, die bisweilen die Gabe haben, jenseits von Zeit und Raum zu wandeln. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern im Süden Deutschlands.

An dieser Stelle gilt mein Dank dem Verlag
der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: