Donnerstag, 8. März 2012

[Rezension] Em Bailey - Du denkst, du weißt, wer ich bin

Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 347
ISBN: 978-3-863-96023-0
Erscheinungstermin: 8. Februar 2012 (1. Auflage)
Format: Hardcover
Verlag: Ink Egmont


Klappentext:
Wir wussten zwei Dinge über Miranda Vaile, bevor sie an unsere Schule kam. Erstens: Ihre Eltern waren tot. Und zweitens: Sie waren tot, weil Miranda sie umgebracht hatte. Die Gerüchte über die Neue lassen Olive zuerst völlig kalt. Nie im Leben würde eine Mörderin an ihrer spießigen Schule angenommen. Aber dann wird Miranda ausgerechnet von der Klassenprinzessin Katie auserkoren, den Platz an ihrer Seite einzunehmen. Und diese Freundschaft hat etwas Unheimliches an sich. Man könnte fast meinen, die seltsame Neue würde von Katies Wesen Besitz ergreifen. Ist an dem ganzen Gerede doch etwas dran? Ist Miranda vielleicht wirklich eine Mörderin?


Rezension:
Olive war früher eines der beliebtesten Mädchen der Schule, doch nach einem Zusammenbruch ist alles anders. Nun ist sie eine Außenseiterin, ihre einstigen Freunde meiden sie. Nur ihre Freundin Ami ist an ihrer Seite, denn ohne sie würde sie den Tag nicht überstehen. Jeder Schultag ist ein Kampf, denn das Außenseiterdasein ist alles andere als leicht - ohne Ami, hätte Olive schon lange aufgegeben.

Doch es soll eine neue Schülerin an die Schule kommen: Miranda Vaile. Von dieser heißt es, sie hätte ihre Eltern umgebracht, doch als Olive dieses unscheinbare Mädchen sieht, kann sie es kaum glauben und tut diese Gerüchte als solche ab, einfach als High-School-Gerüchte.

Nach und nach stellt Olive jedoch fest, dass mehr an Miranda ist, als der erste Anschein vermuten lässt. Sie schließt sich Katie, dem beliebtesten Mädchen der Schule an und wird deren beste Freundin. Früher war dies Olives Part, doch das ist lange her. Miranda und Katie scheinen jedoch eine Art Symbiose eingegangen zu sein, denn während Miranda jeden Tag mehr aufblüht und Katie immer ähnlicher wird, wird Schulstar Katie immer unscheinbarer. Katie, deren größter Wunsch es ist, endlich als Model den Durchbruch zu schaffen, wird indes immer dünner und dünner und kann sich dennoch nicht aus Mirandas Bann lösen. Diese Freundschaft endet für Katie tödlich.

Nach dem Tod des einstigen Schulstars widmet sich Miranda der Suche nach einer neuen Freundin. Ihre nächste beste Freundin soll ausgerechnet Olive sein ...


Was für ein überaus tiefgründiges Jugendbuch! Am Anfang des Buches erfährt der Leser einiges aus dem Leben der Protagonistin Olive, deren Familie und ihrer Vergangenheit. Es wird nach und nach klar, warum Olive Ami jeden Tag ihres Lebens braucht, um diesen Tag zu überstehen. Doch an Olive ist mehr, als es anfangs den Anschein hat, sie blickt hinter die Fassaden, die sich ihr bieten und hat so eine eigene Sicht auf die Welt um sie herum. Der Plot ist gut durchdacht und ausgearbeitet und auch der Schreibstil ist so gehalten, dass ich immer weiter lesen musste, ich konnte und wollte das Buch nicht aus der Hand legen. Leider gab es zwischendrin einige kleinere Längen und der Handlungsverlauf war jetzt nicht unbedingt überraschend, dennoch hat mir das Buch schöne Lesestunden bereitet.

Bewertung


Die Autorin:
Die Australierin Em Bailey lebt in Deutschland, wo sie trotz ihres langjährigen Vegetarierdaseins mittlerweile zur Wurstliebhaberin geworden ist. Nach ihrer Tätigkeit als Mediengestalterin fürs Kinderfernsehen widmet sie sich jetzt ganz und gar dem Schreiben. Du denkst, du weißt, wer ich bin ist Em Baileys erster Jugendroman. Genau wie Olive findet sie Leggings, die wie Jeans aussehen, ganz grässlich, hat dafür aber nichts gegen Tofu-Schnitzel.

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:

Als Ayanea dieses Buch als Wanderbuch angeboten hat, musste ich mich umgehend auf die Liste setzten lassen, da ich bereits vorher im Laden heftig damit geliebäugelt hatte.


1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Hallo meine Liebe,

das hört sich echt gut an - danke für deine Rezension. :)

Schönes Wochenende
Sabine