Donnerstag, 29. März 2012

[Rezension] Claudia Puhlfürst - Sensenmann (Band 2)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 445
ISBN: 978-3-442-37355-0
Erscheinungstermin: 16. Juni 2011 (1. Auflage)
Preis: 8,99 EUR (D)
Format: Taschenbuch
Verlag: blanvalet

Klappentext:
Erst kam das Vergessen. Dann sein Wunsch nach Rache... Die junge Journalistin Lara Birkenfeld recherchiert den Fall einer mysteriösen »Plattenbauleiche«, von dem ihre berufliche Zukunft abhängt und der ihr einfach keine Ruhe lässt. Denn dass gerade jetzt ihre Halluzinationen wieder auftreten, verheißt nichts Gutes, gar nichts Gutes …

Rezension:
Als Matthias Hase im Fernsehen einen Bericht über die Zustände in einem Kinderheim in Jersey sieht, in dem unter anderem ein Kinderschädel gefunden wurde, beginnt es. Er weiß, er kam mit etwa 10 Jahren, zusammen mit seiner kleinen Schwester Mandy, in ein Kinderheim und hat dort schreckliches erlebt. An viel erinnert er sich nicht mehr, doch was er noch weiß, bricht sich seinen Bann in sein Bewusstsein. Alle Demütigungen, Misshandlungen und Quälereien seitens der Betreuer tauchen immer wieder und wieder auf, er kommt einfach nicht mehr zur Ruhe. Doch nun ist er erwachsen und bereit - bereit Rache zu nehmen an all jenen, die seinerzeit die ihnen schutzbefohlenen Kinder gequält und misshandelt haben. Seine Rache wird furchtbar sein - er wird sie mit ihren eigenen Mitteln bekämpfen ...

Matthias weiß, was zu tun ist, doch verfügt er über wenige Informationen, zu viel hat er verdrängt. Doch im Internet wird er fündig. Ein ehemaliger Heimbewohner stellt eine Homepage über das Waisenhaus "Ernst Thälmann" ins Internet, sodass es Matthias auf diesem Wege möglich ist, langsam aber sicher an Informationen zu kommen. An wen er sich jedoch erinnert ist Siegfried Meller, genannt "Fischgesicht", der an den Kindern gerne die Wasserfolter zu Erziehungszwecken anwendete. Es gelingt Matthias relativ einfach, Siegfried Meller ausfindig zu machen - sein Schicksal ist besiegelt.

Sein nächstes Opfer hat er auch schon erspäht - Isolde Semper, genannt "Die Walze". Diese Erzieherin war im Waisenhaus für die Mittagsmahlzeiten zuständig und hat immer einem Kind verdorbene Nahrung gegeben, die das Kind dann essen musste und wenn es den ganzen Tag dauert. Mit diesem Verhalten hat sie ihr eigenes Ende geprägt.

Doch diese beiden sind erst der Anfang - noch sehr viele Menschen in diesem Heim haben den Kindern damals großes Unrecht angetan ...

Während dessen hat die junge Journalistin Lara Birkenfeld immer stärkere und häufiger wiederkehrende Visionen von jemandem, der anderen Menschen weh tut und sie quält. Nach und nach kommt mit Hilfe eines befreundeten Psychologen dahinter, dass diese Visionen tatsächlich zeigen, wie jemand gequält und ermordet wird. Damit jedoch nicht genug, in ihrer Redaktion versucht ihr Kollege Tom Fränkel unentwegt, sie rauszuekeln, damit er in den Augen des gemeinsamen Chefs Gernot Hampenmann besser da steht, denn es ist bekannt, dass Hampenmann nach Berlin versetzt werden will und dann wäre seine Stelle frei. Lara hingegen hat das Glück, den Polizeibeamten Ralf Schädlich näher kennen zu lernen, der sie regelmäßig mit einigen Informationen zu Mordfällen versorgt. Sie erkennt, dass mindestens zwei dieser Morde zusammenhängen und beschließt, selbst nach den Hintergründen zu recherchieren. Doch sie ist dem Täter schon näher als sie denkt ...


Wahnsinn - was für ein Buch, ich bin noch immer total perplex und absolut begeistert!!! Der Plot dieses Romans ist ganz fantastisch, detailliert und mit ganz wundervollen Irrwegen gearbeitet, es hat einen wahnsinnigen Spaß gemacht, Lara und auch Matthias durch ihre Geschichte zu folgen. Generell bin ich ja selten begeistert, wenn ich von Beginn an weiß, wer der Mörder ist, aber hier hat mich das überhaupt nicht gestört - nein, ich stand voll auf seiner Seite, von mir aus hätte er immer weiter machen können (ich habe hier förmlich Anfeuerungsrufe von mir gegeben), bis er alle erwischt hat. Selten habe ich für einen Mörder solch eine Sympathie empfunden. Die Figuren weisen eine sehr große Tiefe und Dichte auf, ich konnte mich von Anfang in sie hineinversetzen und habe mich jetzt erstmal sehr ungern von ihnen verabschiedet. Auch der Schreibstil war dermaßen packend und fesselnd beschrieben, dass mich dieses Buch von Anfang an gepackt und nicht mehr losgelassen hat. Ich wurde hier total perplex und begeistert zurückgelassen! Es handelt sich bei diesem Band um den 2. Band einer Reihe um die Journalistin Lara Birkenfeld, den 1. Band "Ungeheuer" habe ich mir jetzt umgehend bestellt, den muss ich unbedingt noch lesen, bevor im Juni Band 3 "Sündenkreis" herauskommt.

Bewertung

Die Autorin:
Claudia Puhlfürst, geboren 1963 in Zwickau, studierte nach dem Abitur Pädagogik, Fachrichtung Biologie und Chemie. Sie unterrichtete insgesamt dreizehn Jahre an verschiedenen Mittelschulen und Gymnasien Zwickaus. Heute arbeitet sie als Schulberaterin, Redakteurin und Autorin für verschiedene Bildungs- und Schulbuchverlage. Ihr Spezialgebiet ist die Verhaltensbiologie, insbesondere die nonverbale Kommunikation.

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Die Bibliographie ihrer Bücher findet ihr auf unserer Autorenseite 



Von Claudia Puhlfürst wurden gelesen und rezensiert:


Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei




für die Bereitstellung dieses absolut genialen Buches bedanken und für die enthaltene Widmung.

Keine Kommentare: