Donnerstag, 22. März 2012

[Rezension] Andrea Schacht - Teil 01: Kyria & Reb: Bis ans Ende der Welt




Leseprobe


Eckdaten: 
Gebundene Ausgabe: 381 Seiten 
Verlag: Ink; Auflage: 1 (9. Februar 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3863960165 
ISBN-13: 978-3863960162 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre 
Größe und/oder Gewicht: 21,8 x 16 x 4 cm

Buchcovertext:
Die 17-jährige Kyria lebt in New Europe, einer Welt der kompletten Überwachung. Als sie erfährt, dass sie nur noch kurze Zeit zu leben hat, ist ihr einziger Gedanke: Flucht! Gemeinsam mit dem Draufgänger Reb flieht sie Richtung Küste. Doch schon bald sind ihnen die Verfolger auf der Spur. Werden die beiden den Weg in die Freiheit jemals finden?

Zum Buch:
Kyria, die 18-jährige Tochter einer Ministerin lebt im Jahr 2125 in New Europe (ehemals Frankfurt / Main) und wächst dort wohlbehütet auf. Es fehlt ihr an nichts. 
Aufgrund eines Gendefekts weiß sie, dass sie kein normales langes Leben führen wird. Immer wieder findet sie sich im Krankenhaus zu Untersuchungen wieder.
Als sie an ihrem 18. Geburtstag von Hornissen gestochen wird, muss sie ebenfalls wieder unter ärztlicher Aufsicht und erfährt dort bei einem Gespräch, das sie zwischen ihrer Duenna Bonnie und einer Priesterin belauscht, dass sie nur noch höchstens 3 Wochen zu leben hat.
Ihre letzte Zeit will sie jedoch nicht unter Ärzten verbringen, sondern will diese in Freiheit genießen, sie verlässt heimlich mit dem Rebellen Reb, den sie im Krankenhaus kennenlernte, das geschützte New Europe und will zu ihrer Freundin Helena, die in einem Reservat lebt.
Um dort hinzugelangen, muss sie ihre ID ablegen, anhand derer ihr Standort festgestellt werden kann.
Als sie endlich aus NuYu heraus ist, ist sie völlig auf sich gestellt, sie hat keinen Kontakt zu ihrer Mutter, besitzt keine Geldmittel mehr und lernt eine Welt kennen außerhalb ihrer gewohnten Umgebung, die ihr fremd ist.
Mit Reb's Hilfe lernt sie sich in der Welt der Subcultura zurechtzufinden. Hier ist die Rollenverteilung eine völlig andere. Wo es in New Europe Sache der Frauen ist, politische Ämter auszufüllen und Männer in die Rolle der Hausmänner zu drängen, ist außerhalb New Europes noch das althergebrachte Rollenverhalten vorhanden. Hier werden die Männer nicht mittels Medikamenten an ihrer Entwicklung gestört und zu Zeugungsdrohnen degradiert.
Kyria lernt, mit offenen Augen und Ohren durchs Leben zu gehen und erhält Einblick in die Mißstände von New Europe.
Sie muss erkennen, dass jemand aus ihrer näheren Umgebung ihren Tod will, aber warum?
Wer ist daran interessiert, Unfrieden in die Welt der Subcultura zu bringen, verseucht sie mit Viren, die tödlich enden können?
Kyria trifft in der fremden Welt nicht nur Freunde, die ihr wohlgesonnen sind und ihr helfen, zu Helena zu finden, ihr wird auch Misstrauen entgegengebracht, oder ist es Zufall, dass die tödlichen Masern genau dann auftreten, als Kyria auftauchte?


Die Autorin Andrea Schacht, Meisterin des historischen Romans und von Katzenromanen hat sich hier einer Dystopie angenommen.
Beklommen erlebt der Leser eine Welt im Jahre 2125. Frauen haben das Sagen und Männer kämpfen gegen die Diskriminierung. In einer abgegrenzten Welt in New Europe gilt die absolute Kontrolle und Überwachung. Mittels eines Armreifes, der alle persönlichen Daten einer Person beinhaltet, werden die Menschen kontrolliert.
Kyria bricht aus dieser Welt aus, als sie erfährt, dass sie nur noch maximal 3 Wochen zu leben hat. 
Reb, ein junger Rebell aus der Subcultura hilft ihr zu entkommen.
Die beiden Charaktere können unterschiedlicher nicht sein, Kyria bisher stets behütet und verhätschelt und Reb, selbstbewusst und auf sich gestellt. Schnell muss Kyria lernen, sich anzupassen, was ihr gar nicht leicht fällt. So gibt es das ein oder andere Wortgefecht der beiden, das mich schmunzeln ließ.
Die beiden Protagonisten sind mir sehr sympatisch und ans Herz gewachsen. Kyria mausert sich von einer eingebildeten Zicke zu einer sich politisch interessierten jungen Frau, die vieles hinterfragt, was ihr bis dahin beigebracht wurde.
Der Schreibstil von Andrea Schacht ist wie gewohnt flüssig zu lesen.
Auch wenn die Geschichte zu Beginn ein wenig schleppend verlief, so baut sich mit der Zeit ein Spannungsbogen auf, der bis zum Ende gehalten wird.
Viele Fragen bleiben offen, so dass die Neugierde auf den Nachfolgeteil geschürt wird.


Die Gestaltung des Covers in den Farben grün / pink finde ich sehr gelungen. Es zog mich an und lud zum Lesen ein. Es drückt eine mystische Stimmung aus, die durch die im Hintergrund fast verborgenen Häuser noch verstärkt wird. Im Vordergrund führt eine Brücke in den Wald.
Der Wald, jedoch ohne Häuser und Brücke, findet sich wieder auf der Außenhülle des Buches. Absolut in sich stimmig.

Bewertung:





Zur Autorin:
(übernommen von HIER)
Andrea Schacht war lange Jahre als Wirtschaftsingenieurin und Unternehmensberaterin tätig, hat dann jedoch ihren seit Jugendtagen gehegten Traum verwirklicht, Schriftstellerin zu werden. Ihre historischen Romane um die scharfzüngige Kölner Begine Almut Bossart gewannen auf Anhieb die Herzen von Lesern und Buchhändlern. Mit Die elfte Jungfrau kletterte Andrea Schacht erstmals auf die SPIEGEL-Bestsellerliste, die sie seither mit schöner Regelmäßigkeit immer neu erobert. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Katzen in der Nähe von Bonn.
Mehr von der Autorin könnt ihr auf ihr HIER lesen.


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte.


Bibliographie und Rezensionen von Andrea Schacht findet ihr auf unserer Autorenseite 

Von Andrea Schacht wurden von uns bereits gelesen und rezensiert: 



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: