Freitag, 16. März 2012

[Rezension] Andrea Schacht - Schiffbruch und Glücksfall




Eckdaten: 
Gebundene Ausgabe: 204 Seiten 
Verlag: Rütten & Loening; Auflage: 1 (20. Februar 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3352008302 
ISBN-13: 978-3352008306 
Größe und/oder Gewicht: 19,6 x 12,2 x 2 cm 

Buchcovertext:
Als sie sich Hals über Kopf von ihrem Freund trennt, will Kelda eigentlich nur fliehen. Doch irgendwie lässt die Bretagne sie nicht los. Erst stößt sie in ihrem Ferienhaus auf ein lang gehütetes Dorfgeheimnis, dann taucht ihr Jugendfreund Simon auf und macht ihr freundlich-mürrisch den Hof. Und obendrein gerät sie auch noch in den Bann von Soquette, einer Katze, die auf seltsame Art mit Geisterwesen in Verbindung steht.


Zum Buch:
Kelda und Matt sind seit 6 Jahren ein Paar, doch als sie bei einem Segelausflug im Urlaub in der Bretagne fast ums Leben kommen und Matt das auch noch komisch fand, ist Schluss mit lustig bei Kelda und sie trennt sich kurzerhand von ihrem Freund. Sie zieht aus dem gemeinsamen Zelt aus und nimmt das Angebot ihrer Freundin an und zieht in ein Ferienhaus, das diese ihr empfohlen hat. Aber die Freude dauert nicht lange an, denn sie rauscht mitsamt Sofa durch die Decke und landet im Keller. Zur Gesellschaft hat sie dort für die Nacht ein Skelett, das sie durch die Wand anschaut.
Aus dem Keller, der weder Türen noch Fenster hat, wird sie am nächsten Tag vom Eigentümer Yves und von Simon gerettet. Besagter Simon entpuppt sich als ihr früherer Nachbar, der vor 10 Jahren in sie verliebt war.
Kelda zieht zu ihrer Freundin, die für Touristen eine kleine Imbissstube betreibt. Sie geht ihr ein wenig zur Hand, wenn Hilfe nötig ist und beschäftigt sich in ihrer Freizeit mit dem Geheimnis um den toten Mann im Keller.
Aber auch Simon hilft sie. Er ist in die Bretagne gekommen, weil sein Großvater ihm ein Haus hinterlassen hatte und das wollte er suchen.
Durch ihre Recherchen kommen sie einem Geheimnis auf die Spur und selbst Simon gelingt es, Einblicke in das Leben seines Großvaters zu erhalten.

Wieder legt die Autorin einen Roman vor, der in der Bretagne spielt. Ihre eigene Liebe zur Bretagne lässt sie mühelos in der Beschreibung der Landschaft einfließen.
In diesem Buch verbindet sie Geheimnisse, die miteinander verwoben sind, mit der Gegenwart.
Durch Befragungen von den 4 alten Veteranen und anderen Personen im Dorf gelingt es ihnen, die Vergangenheit lebendig zu machen und längst vergangenes Unrecht aufzudecken.
Es macht Spaß, als Leser diese Suche nach der Wahrheit mitzuverfolgen.
Die Protagonisten Kelda und Simon sind beide sehr sympatisch und die aufkommende Anziehungskraft der beiden kann man sehr gut nachvollziehen. Kelda ist mit einem trockenen, aber herzlichen Humor gesegnet, der mich das ein oder andere Mal schmunzeln ließ.
Auch in diesem Werk ließ die Autorin eine Katze ihr "Unwesen" treiben. Soquette hat es nicht leicht, wird ihr doch von einem Feenwesen die Sahne streitig gemacht. Das Dumme ist nur, dass nur sie die Fee sehen kann. Niemand sieht, wie Soquette von ihr provoziert wird, aber alle sehen die Ergebnisse einer wilden Jagd über Tische und Stühle, für die Soquette allein verantwortlich gemacht wird. 

Eine wunderbare Verschmelzung von Aberglaube und Sagengestalten.

Weitere liebevoll gezeichnete Charaktere runden das absolute Lesevergnügen ab.
Schade fand ich nur, dass es eine so kurze Geschichte war. 
Andrea Schacht ist eine Meisterin des Wortes, aber hier hat sie sich leider etwas zu kurz gefasst. Ich hätte gern noch ein wenig mehr von der Korrigane und Soquette gelesen.

Für zwischendurch ist es ein wirklich sehr schönes Buch, das ich gern weiterempfehle. 

Bewertung:






Zur Autorin:
(übernommen von HIER)
Andrea Schacht war lange Jahre als Wirtschaftsingenieurin und Unternehmensberaterin tätig, hat dann jedoch ihren seit Jugendtagen gehegten Traum verwirklicht, Schriftstellerin zu werden. Ihre historischen Romane um die scharfzüngige Kölner Begine Almut Bossart gewannen auf Anhieb die Herzen von Lesern und Buchhändlern. Mit Die elfte Jungfrau kletterte Andrea Schacht erstmals auf die SPIEGEL-Bestsellerliste, die sie seither mit schöner Regelmäßigkeit immer neu erobert. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Katzen in der Nähe von Bonn.
Mehr von der Autorin könnt ihr auf ihr HIER lesen .


Bibliographie und Rezensionen von Andrea Schacht findet ihr auf unserer Autorenseite 

Von Andrea Schacht wurden von uns bereits gelesen und rezensiert: 


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: