Donnerstag, 19. Januar 2012

[Rezension] Elizabeth George - Whisper Island 01: Sturmwarnung




Leseprobe

Eckdaten: 
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten 
Verlag: INK; Auflage: 1 (4. November 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3863960017 
ISBN-13: 978-3863960018 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 13 - 16 Jahre 
Originaltitel: The Edge of Nowhere 
Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 15,8 x 4,4 cm 

Buchcovertext:
Becca King kann die Gedanken anderer Menschen hören. Sie umgeben sie wie ein ständiges Flüstern, dem sie nicht entrinnen kann. Ihr Stiefvater Jeff nutzte Beccas Fähigkeiten skrupellos aus - und ermordete dann seinen Geschäftspartner. Jetzt ist er hinter Becca her. Auf einer geheimnisvollen, abgeschiedenen Insel soll sie sich bei einer Freundin ihrer Mutter verstecken. Bei ihrer Ankunft erfährt Becca, dass die Freundin gestorben ist. Verzweifelt versucht sie, ihre Mutter anzurufen. Ohne Erfolg: Das Handy ist tot ...

Zum Buch:
Hannah Armstrong hört Stimmen bzw. das Flüstern von anderen Menschen. Als sie ein Flüstern ihres Stiefvaters  aufnimmt, das von einem Mord erzählt, ist sie in großer Gefahr. Aus Hannah Armstrong wird Becca King und ihre Mutter flüchtet mit ihr, sie will Becca in Sicherheit bringen. Dazu bringt sie sie auf die Insel Whidbey Island, wo sie bei einer Freundin der Mutter unterkommen soll.
Als Becca dort ankommt, muss sie feststellen, dass die Freundin kurz vorher gestorben ist.
Sie ist 14 Jahre alt und völlig auf sich gestellt. Mit dem Handy, welches sie von ihrer Mutter für Notfälle erhielt, kann sie diese nicht erreichen.
In einem Laden lernt sie Seth Darrow kennen, der ihr rät, auf Debbie Grieder zu warten, diese würde ihr helfen. Debbie führt eine kleine Pension und lebt mit ihren beiden Enkelkindern zusammen. Becca zieht bei ihr ein.
Sie freundet sich mit Seth und Derric, einem Jungen aus Uganda an. Als Derric eines Tages verunglückt, versucht sie mit Hilfe von Seth herauszubekommen, ob es ein Unfall war oder ob jemand nachgeholfen hat. Viele Indizien sprechen sogar gegen Seth...

Elizabeth George, die Krimi-Queen, hat sich mit diesem Roman im Genre Jugendbuch versucht. Der Schreibstil ist dem Alter entsprechend angepasst, leicht und flüssig zu lesen. Es beinhaltet ein wenig Liebesgeplänkel, ein wenig kriminalistischen Spürsinn und einen Hauch von Fantasy. 
Die Protagonisten überzeugen durch ihre Tiefe und sind glaubwürdig dargestellt.
Zum Einklang der Geschichte, die Teil 1 einer Reihe ist, hätte ich mir persönlich gewünscht, dass man etwas näher auf den Ursprung der Flucht, dem Mord, eingegangen wäre. Die Tatsache an sich erfährt man nur zufällig nebenbei.
Sehr unglaubwürdig finde ich als Mutter auch die Tatsache, dass Beccas Mutter ihre Tochter in Sicherheit wissen will, aber nicht persönlich dafür sorgt, dass diese auch an ihrem Bestimmungsort ankommt. Ein Kind auf einer Insel abzusetzen, wo dieses sich, 14-jährig, selbst zurechtfinden soll, kann ich mir schlecht vorstellen, zumal die Mutter in keinster Weise erreichbar ist und man nur nebenbei erfährt, dass es ihr wohl gut gehen soll. Dieses Verhalten hat mich schon gestört, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass eine Mutter so reagiert.

Die Gestaltung des Covers finde ich sehr gelungen, sowohl in der Farbgebung wie auch von der Darstellung der Wiese und dem Mädchen. Ohne Schutzumschlag findet man den Wiesenabschnitt auch wieder auf dem Buchdeckel, nur ohne Mädchen.
Ein Jugendbuch, das nicht nur für Jugendliche empfehlenswert ist.   

Bewertung:




Zur Autorin:
(übernommen von buecher.de)
Die 1949 in Warren, Ohio geborene Elizabeth George hat früh mit dem Schreiben begonnen: bereits als Siebenjährige bekam sie ihre erste Schreibmaschine geschenkt. Dennoch sollten noch über 30 Jahre vergehen, bevor George der Durchbruch als Krimiautorin gelang. Nach einem Englisch- und Psychologiestudium arbeitete die Amerikanerin mit dem Faible für England zunächst als Lehrerin an der High School sowie als Dozentin für Kreatives Schreiben an verschiedenen Universitäten. Erst als sie ein Seminar zum Thema Krimi hielt, kam sie auf die Idee, sich selbst einmal in diesem Genre zu versuchen. Der Rest ist Legende: Bereits ihr Debüt "Gott schütze dieses Haus" sorgte für Furore und wurde mehrfach preisgekrönt. Seitdem hat George, die im US-Bundesstaat Washington lebt, fast im Jahresrhythmus ein Buch um Inspektor Thomas Lynley und Sergeant Barbara Havers veröffentlicht. Nicht zuletzt durch die Verfilmung der Romane wurden die beiden so gegensätzliche Ermittler zum Liebling eines Millionenpublikums. 
Mehr zur Autorin findet ihr HIER 

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag 
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: