Donnerstag, 31. März 2011

Stöckchen - Thema Leseroutine

gesehen habe ich es ja jetzt schon auf ein paar blocks, ich wollte auch eines, aber nehmen wollte ich es mir nicht, ich wollte getaggt werden. die liebe sabine war so nett und hat an mich gedacht. ich muss ja gestehen, ich hab das stöckchen auf den anderen blogs mit eifer gelesen. das thema ist ja voll was für mich. fange ich doch gleich mal an

1. wann liest du? zur zeit in jeder freien minute.

2. wo liest du? auf meiner couch, die gleichzeitig auch mein bett ist.

3. wieviele bücher liest du auf einmal? ich versuche immer nur ein buch auf einmal zu lesen. wenn es aber nicht so meiner stimmung entspricht, lese ich auch noch was anderes hinterher. im zweifelsfall auch schon mal fünf bücher auf einmal.

4. machst du zwischendurch pausen beim lesen? ja klar, muss ja arbeiten gehen, um geld für bücher zu verdienen. schlafen muss ich auch und das örtchen suche ich auch ab und an auf.

5. überfliegst du bücher (querlesen)? nein, eigentlich nicht. wenn ich mich dabei erwische, lese ich die passage nocheinmal genau nach, mir könnte ja ein wichtiges detail entgehen und sowas geht ja nun gleich mal gar nicht.

6. wie lange/schnell dauert es, bis du ein buch durch hast? im durchschnitt lese ich alle zwei tage ein buch aus. wenn das buch aber nur ca. 350 seiten hat und es echt gut ist, brauche ich dafür aber auch nur einen tag. es hängt aber auch von meiner stimmung/zeit/thema des buches/dicke des buches ab. es kann auch schon mal sein, dass ich bis zu einer woche für ein buch brauche.

so, dass war´s auch schon. da ich das stöckchen niemanden auf´s auge drücken will, steht es jedem frei, es von sich aus zu adoptieren.

es grüßt euch lieb die kerry

Mittwoch, 30. März 2011

[Rezension] Eva Berberich - Der Kater, der nicht reden wollte



Klappentext:
er ist ein kleiner kartäuser mit gelben bernsteinaugen und einem kurzen mausgrauen wuschenpelz. ein richtiger handschmeichler. und weil er neugierig an allem schnüffelt und schnuffelt, erhält das zehn wochen alte katerkind aus dem tierheim den namen schnuffel. er ist hauptsächlich konrads kater und männliche verstärkung für schlumpel, die grünäugige schmuddelkatze der erzählerin. doch der kleine kater ist ein sorgenkind oder hat er nur einen besonders katzenartigen eigensinn? er mag nämlich nicht reden ...


Rezension:
nunmehr leben mensch, katze und kater zusammen in einem haushalt. unterbrochen wird diese idylle lediglich durch besuche von konrad, der in sein kleines katerchen total vernarrt ist und ihm rosige zukunftsaussichten prophezeit u. a. philosophenkater. in diesem munteren treiben fällt nur eines raus, dass kleine katerchen, was partout nicht sprechen will, egal wie sehr die menschen ihn auch locken und ermutigen. nach und nach stellt sich heraus, dass katze schlumpel ihre ganz eigenen erziehungsmethoden gegenüber dem kleinen schnuff hat, ob sie wohl was mit der sprachlosigkeit des kleinen, in diesem sehr gesprächigen haushalt, zu tun hat? und ja, sie hat, auf grund ihrer teilweise recht rabiaten erziehungsmethoden, hat es dem katerchen förmlich die sprache verschlagen. doch irgendwann platzt die bombe ...

ein schönes buch, erzählt in süßen kleinen anekdoten, das leben zwischen menschen und ihren vierbeinern.

Bewertung: Note 2

Dienstag, 29. März 2011

Terry Pratchett - Das Licht der Phantasie


Klappentext:

ein fichtenstamm bewahrt den ungeschickten rincewind vor dem absturz vom rand der scheibenwelt. der zauberer findet sich in einem von intelligenten bäumen bevölkerten wald wieder und trifft erneut auf den touristen zweiblum. währenddessen droht der planet von einem roten stern verschlungen zu werden. nur ein zauberspruch kann die scheibenwelt noch retten, doch der befindet sich ausgerechnet in rindewinds kopf ...


Rezension:

bis seite 163 und keine weiter. dies ist der erste buch seit ewigkeiten, dass ich ABGEBROCHEN habe, ABGEBROCHEN ich, glauben kann ich es immer noch nicht, aber es steht fest, keine zeile weiter, nicht ein buchstabe aus diesem buch mehr!!! wie gesagt, bis seite 163 habe ich das buch gelesen, es hat nur knapp 290 seiten und auch nach über der hälfte kann ich sagen, ich empfinde diesen schreibstil als äußerst konfus. das einzig positive ist, ich habe mir die bücher geborgt (waren sogar eine empfehlung, heul) und kein eigenes geld dafür ausgegeben (puh).

Bewertung: Note 5

Montag, 28. März 2011

[Rezension] Simon Beckett - Kalte Asche

Klappentext:
Asche ist alles, was von ihr übrig geblieben ist. Fast alles. Als der Rechtsmediziner David Hunter die Überreste der Frau in einem verfallenen Cottage auf der schottischen Insel Runa zum ersten Mal erblickt, weiß er sofort: Dieser Tod war kein Unfall. Er will seine Erkenntnisse dem Superintendent mitteilen, doch die Leitung bleibt tot. Ein Sturm hat die Insel von der Außenwelt abgeschnitten. Da geschieht ein weiterer Mord.

Rezension Kleeblatt:
Als auf der Insel Runa eine Leiche gefunden wird, ist nicht klar, ob es sich um einen Unfall handelt oder ob es Mord war. Da es auf dem Festland aber einen großen Unfall gab, bei dem die Gerichtsmediziner in großem Umfang zu Werke sind, gibt es keine Kapazitäten, um eine umfassende Untersuchung zu veranlassen So werden zur Sondierung erst mal nur 2 Polizisten und Dr. David Hunter als Gerichtsmediziner zur Insel geschickt.
Schnell wird Dr. Hunter klar, dass es sich hier um Mord handelt und er will mehr Leute anfordern, die den Fundort und die Leiche untersuchen sollen. Zeitgleich trifft die Insel ein großer schwerer Sturm, der es unmöglich macht, Leute zur Insel zu befördern und auch eine Kommunikation ist nicht mehr gewährleistet. Da passieren weitere Morde und es wird klar, der Mörder befindet sich inmitten der Gemeinschaft. Hilfe bekommen die beiden von einem ehemaligen Polizisten, der jetzt im Ruhestand ist und sich auf dieser Insel zurückgezogen hatte.
Mir hatte schon das erste Buch mit dem Gerichtsmediziner Dr. Hunter gefallen, aber dieser Thriller legt ein Tempo vor und eine Spannung, die es einem unmöglich machen, sich vom Buch zu trennen. Es bringt immer neue Erkenntnisse hervor und Überraschungen, so dass bis zum Schluss alles offen ist. Die Spannung bleibt bis zur allerletzten Seite erhalten und hat ein für mich wirklich überraschendes und unerwartetes Ende.
Wem das erste Buch schon gefallen hat, der wird von diesem hier wie ich begeistert sein.
Bewertung: Note 1

Rezension Kerry:
nach den schrecklichen erlebnissen in "die chemie des todes" ist david hunter zusammen mit jenny nach london gezogen. er arbeitet, zu ihrem missfallen, wieder in seinem beruf als forensischer anthropologe. auf dem rückweg von einem einsatz wird er zu einem leichenfund auf die insel runa gerufen. dort soll er die untersuchungen zum leichenfund machen und feststellen, ob es ein unfall oder mord war. zur seite stehen ihm eine junger polizist und erfahrener, jedoch alkoholkranker, polizist. schnell findet er heraus, dass es sich bei der leiche, sie wurde verbrannt, lediglich eine hand und die beine blieben erhalten, um ein mordopfer handelt. david kann noch das ergebnis der untersuchung per funk mitteilen; dann jedoch zieht ein unwetter auf und die insel wird von der außenwelt abgeschnitten; es gibt keinen strom und kein telefon mehr; auch die funkgeräte funktionieren nicht. david macht sich derweil an die identifizierung der leiche. doch er kommt der lösung so nah, dass der mörder in panik gerät und erneut mordet, um seine spuren zu verwischen. nunmehr steht fest, der mörder ist nach wie vor auf der insel. ein wettlauf mit der zeit beginnt, denn wenn david nicht herausfindet, wer das opfer ist und in welcher beziehung es zum mörder stand, könnte es weitere morde geben ...
ein wunderbar flüssig und spannend geschriebenes buch um den forensischen anthropologen david hunter. wer sich für thriller oder gar ein bißchen forensik interessiert, sollte dieses buch auf jeden fall gelesen haben. ich fand es sogar noch besser als "die chemie des todes", was bei nachfolgebüchern ja oft nicht der fall ist.
Bewertung: Note 1


Zum Autor:
(übernommen vom Rowohlt-Verlag)
Simon Beckett arbeitete als Hausmeister, Lehrer und Schlagzeuger, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Als Journalist hatte er Einblick in die Polizeiarbeit. Dieses Wissen verarbeitet er in seinen Romanen. Seine ersten beiden Thriller um den forensischen Anthropologen Dr. David Hunter DIE CHEMIE DES TODES und KALTE ASCHE standen monatelang auf Platz 1 der Taschenbuch-Bestsellerliste. Für diese Bücher hat er auf der „Body Farm“ in Tenessee recherchiert. Simon Beckett ist verheiratet und lebt in Sheffield.




Von Simon Beckett wurden gelesen und rezensiert:
(Das Laufbanner ist erst nach Deaktivierung des Adblockers sichtbar)



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Sonntag, 27. März 2011

Happy Birthday Charlie

so mein süßer, heute wirst du auf den tag genau 6 jahre alt



und dies nehme ich doch glatt zum anlass, dir einen eigenen beitrag zu widmen. bin ja auch schließlich "nur" dein personal und dosenöffner (trotzdem hättest du auf dem foto auch mal freundlicher schauen können!!!)

beginnen wir mit deinem heutigen, geplanten tagesablauf:

sicherlich hast du deine geschenke von deinem hauptpersonal schon entdeckt, oder??? ein schälchen davon wird dein frühstück sein und weil ich weiß du bist guter kumpel, bekommt dein kleiner bruder auch eines. es sind ja genügend da, das personal hat durchgezählt, es reicht genau für 5 x frühstück und abendessen für euch beide ;-)



anschließend muss natürlich das frühstück wieder abtrainiert werden. was eignet sich da besser, als mit deinem geliebten fellgesicht



und dem tollen ding (laserstift)



was immer diese frechen roten punkte macht



zu spielen. selbstverständlich sind sowohl dein kleiner bruder, als auch dein personal spieletechnisch voll involviert ;-)

nach diesem anstrengenden training ist bestimmt der kleine hunger wieder da, oder? zum lunch wird dir heute



serviert. ich hoffe sehr, es findet dein wohlgefallen.

um die zeit zwischen lunch und abendessen zu überbrücken, die laut deiner meinung eh immer viel zu lang ist, werden wir auf das geschenk deiner katzenoma und ersatzpersonals kleeblatt zurückgreifen. ich weiß, dass du diese drops immer ganz doll gern hast.




anschließend ist sicherlich ein kleines verdauungsschläfchen mit anschließender knuddelzeit auf der



notwendig. wir wollen den tag ja entspannt verbringen.

nicht lange und der hunger ist wieder da. ich kenn ja dein bäuchlein, das sagt ja schon ab halb sechs, dass es gefüllt werden möchte. nun denn, schreiten wir zur tat, zum abendessen wird wieder ein schälchen serviert.



danach bist du sicherlich total erledigt, schließlich wird kater ja nicht jeden tag von vorn bis hinten verwöhnt und solch edles futter gibt es auch nur zu den feiertagen.

nun hat dein personal zeit, etwas zu sinieren und die vergangen jahre an sich vorbeiziehen zu lassen.

so klein warst du, als du bei mir eingezogen bist ;-)



fast alle herzen, hast du im sturm erobert



und nach wie vor hast du nix als unsinn in deinem hübschen kopf


Samstag, 26. März 2011

Es gibt einen Amazon-Gutschein zu gewinnen

gelesen und gleich gewusst = MITMACHEN, denn internetanbieter.info verlost einen

50 euro amazon-gutschein

überlegt mal, wieviele bücher man sich davon kaufen kann ;-)

alles was ihr tun müsst, um an dem gewinnspiel teilzunehmen, ist einen blogeintrag auf euren blog zu posten mit verweis auf den internetanbieter vergleich und zum schluss euren beitrag noch verlinken

die auslosung des gewinners erfolgt am 30. märz. nähere infos gibt es hier.

Freitag, 25. März 2011

[Rezension] Simon Beckett - Die Chemie des Todes



Klappentext:
David Hunter war der beste forensische Anthropologe Englands, bis ein tragischer Unfall sein Leben für immer veränderte. Aber der Tod lässt David einfach keinen Frieden…












Rezension Kleeblatt:
David Hunter praktiziert seit 3 Jahren als Landarzt, weil er seinem vergangenen Leben als Anthropologe entfliehen wollte. Er findet Arbeit bei einem Arzt, der an den Rollstuhl gefesselt ist und Hilfe in seiner Arztpraxis braucht. Nicht die Arbeit hat ihn aufs Land getrieben, sondern der Unfall, durch den seine Frau und seine Tochter ums Leben kamen.
Eine Leiche wird gefunden und die hiesige Polizei bittet ihn um Mithilfe bei der Identifizierung der Leiche. Nach anfänglichem Sträuben erklärt er sich zur Mithilfe bereit.
Es geschehen weitere Morde und der Verdacht liegt nahe, dass es sich bei dem Mörder um einen aus der Gegend handeln muss. Misstrauen macht sich breit und die „Fremden“, so auch Dr. Hunter als Zugezogener, haben keinen leichten Stand. Jeder misstraut jedem.
Als er die Lehrerin Jenny kennen lernt, beginnt er langsam, seine Vergangenheit loszulassen.
Erst als auch sie in das Fadenkreuz des Mörders gelangt und entführt wird, beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn Jenny ist Diabetikerin und braucht ihr Insulin.
Bekannt ist, dass der Mörder noch 3 Tage mit dem Opfer „spielt“, bevor er es tötet. Wird es Dr. Hunter und der Polizei gelingen, sie noch rechtzeitig zu finden und zu retten?

Das Buch ist so spannend geschrieben, dass ich es nicht aus der Hand legen konnte, bevor ich es nicht zu Ende gelesen habe. Es gab keine Längen, die die Handlung künstlich am laufen hielt. Von der gerichtsmedizinischen Seite her wunderbar recherchiert und glaubhaft. Die Auflösung des Falls absolut genial.
Wer Thriller liebt, kommt an diesem Buch nicht vorbei.

Bewertung: Note 1

Rezension Kerry:
david hunter, einst der beste forensische anthropologe auf diesem gebiet, verliert bei einem autounfall seine frau und seine tochter. das leben in london, der stadt, in der er mit seiner familie so glücklich war, hält er nicht mehr aus, auch seinen beruf, den ganzen tag von leichen umgeben, kann er nicht mehr ausüben. er beschließt ein neues leben als landarzt in einem kleinen dorf zu beginnen.

dort kommt er zur ruhe, auch wenn er immer ein außenseiter, da nicht dort geboren, ist, erfüllt ihn das leben dort mit zufriedenheit. in seinem partner, den er einst als arzt vertreten hat und woraus eine gleichberechtigte partnerschaft entsprungen ist, findet er einen väterlichen freund. er lebt ein ruhes und beschauliches leben.

doch dann wird eines tages die leiche einer frau im wald aufgefunden, sie ist nackt und hat versehrungen mit schwanenflügeln. mehr oder weniger durch zufall gerät david in die ermittlungen und als sich herausstellt, dass er auf dem gebiet der forensischen anthropologie ein experte ist, wird er um hilfe gebeten, um die genaue todeszeit festzustellen. widerstrebend simmt er zu, bei der ermittlung des todeszeitpunktes zu helfen. noch während die untersuchungen andauern, verschwindet eine weitere frau.

david lernt indessen eine junge lehrerin, jenny, auch eine zugezogene und somit außenseiterin, kennen. beide haben in der vergangenheit schlechte erfahrung und schmerz erlebt und dennoch
fühlen sie sich zueinander hingezogen.

doch der killer, der in diesem kleinen dorf wütet, hat sich schon sein nächstes opfer ausgesucht: jenny.

david und die polizei haben maximal 3 tage zeit, dass haben davids untersuchungen der vorherigen opfer ergeben, um jenny zu finden, denn immer nach 3 tagen, tötet der mörder seine opfer auf grausame weise. doch jenny hat diabetis und ohne ihr insulin besteht die gefahr, dass sie in ein diabetisches koma fällt und stirbt, noch bevor die 3 tage um sind.


ein spannend geschriebener thriller, diesmal in der ich-form des erzählers (david hunter). ein buch ohne längen und auch für den laien verständlich geschrieben. ich kann dieses buch nur wärmstens weiterempfehlen.

Bewertung: Note 1


Zum Autor:
(übernommen vom Rowohlt-Verlag)
Simon Beckett arbeitete als Hausmeister, Lehrer und Schlagzeuger, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Als Journalist hatte er Einblick in die Polizeiarbeit. Dieses Wissen verarbeitet er in seinen Romanen. Seine ersten beiden Thriller um den forensischen Anthropologen Dr. David Hunter DIE CHEMIE DES TODES und KALTE ASCHE standen monatelang auf Platz 1 der Taschenbuch-Bestsellerliste. Für diese Bücher hat er auf der „Body Farm“ in Tenessee recherchiert. Simon Beckett ist verheiratet und lebt in Sheffield.




Von Simon Beckett wurden gelesen und rezensiert:
(Das Laufbanner ist erst nach Deaktivierung des Adblockers sichtbar)



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Mittwoch, 23. März 2011

Mein Trostpreis

Neulich hatte ich an einem Gewinnspiel bei Bücher ohne Ende teilgenommen.
Ich hatte zwar nicht das gewünschte Buch gewonnen, aber ganz leer bin ich auch nicht ausgegangen.
Mein Gewinn war ein Trostpreis, der mich heute in Form von 3 niedlichen Lesezeichen und einer wunderschönen Miezekatzenkarte erreichte.
Liebe Carolin, auf diesem Wege noch einmal ganz herzlichen Dank dafür, ich habe mich sehr darüber gefreut.


 Ich wünsche euch einen schönen Tag

Gewinnspiel bei Beauty & Books

bei beauty & books gibt es ein tolles gewinnspiel, wo man dieses tolle buch gewinnen kann.



da versuch ich doch einfach mal mein glück.

lg kerry

Aktion Schoggi-Spende für Japan

lurchi und marie haben uns beschenkt und zwar im rahmen einer tollen aktion.
vielen dank ihr beiden, dass ihr an uns gedacht habt.

myswisschocolate.ch hat eine spendenaktion ins leben gerufen, von der wir der meinung sind, diese sollte man unterstützen.

wie´s funktioniert fragt ihr?

myswisschocolate schreibt:

wir möchten eine europaweite blog-aktion starten und diese aus aktuellem anlass mit einer spendenaktion verbinden.
normalerweise wollen wir mit der blog-aktion natürlich die leckere und selbstkreierbare schweizer schoggi von mySwissChocolate bekannt machen. in diesem fall geht es aber um viel mehr. die unglaublich dramatische katastrophe in japan bewegt uns alle. aus diesem anlass möchten wir unsere osterblogaktion mit einer spende von mySwissChocolate an die Glückskette für die opfer in japan verbinden.



und so geht´s:

  1. wir verschenken mySwissChocolate gutscheine (1 gratis tafel inkl. versand) an 10 blogger unserer wahl (dies ist nun bereits geschehen)
  2. jeder der 10 blogger kann nun wiederum gutscheine an max 10 weitere blogs verschenken. “weiterschenken” kann man, indem man in seinem blog über die aktion berichtet und 1-10 weitere blogs benennt. bitte informiere die von dir beschenkten blogs doch auch direkt wenn möglich, damit der bloglauf nicht stockt.
  3. ob ein blog bereits “beschenkt” wurde, erfährt man hier in unserem blog. wir aktualisieren die liste mehrmals täglich. ein blog kann nur 1 gutschein erhalten (aber wie gesagt max. 10 gutscheine virtuell weiter verschenken an weitere blogs).
  4. setzt bitte UNBEDINGT einen Backlink als Kommentar in unserem Blog zu eurem bericht – sonst erfahren wir ja nicht, an wen wir nachher all die gutscheine versenden sollen

unsere spende:
  • es gibt eigentlich keine limitierung. jede art von blog* kann mitmachen, respektive beschenkt werden.
  • die internationale aktion startet JETZT und wird bis zum 31. märz 2011 bis 12:00 uhr mittags laufen.
  • für jeden beschenkten blog*, spenden wir 2.00 CHF – mindestens aber 1′000 CHF. bei 1‘000 blogs sind dies also bspw. schon 2‘000 CHF – die maximale spendengrenze wäre 10‘000 CHF. zusätzlich erhält nachher jeder beschenkte blog* per Mail den gutschein für 1 gratis tafel inklusive versandkosten selbstverständlich auch tatsächlich zugesendet. die geld-spende geht an die nationale Glückskette, die derzeit für japan spenden sammelt
*der vor start dieser aktion bereits aktiv existierte und vor ablauf der frist a) tatsächlich beschenkt wurde, b) einen blogbeitrag verfasst und c) bei uns einen backlink hier als kommentar gesetzt hat. im streitfall entscheidet alleine mySwissChocolate über die gutscheinvergabe. der rechtsweg ist ausgeschlossen.
wir würden uns sehr freuen wenn sogar mehr als die 1′000 CHF als spende zusammen kämen.
herzensbuecher
scherbenmond
steffisbloggg
verlorene-werke
martinasbuchwelten
halbschlaf

[Rezension] Eva Berberich - Nicht ohne meinen Kater


Klappentext:
schlumpel ist die personifizierte neugier. sie hinterfragt alles. sie ist süchtig nach zeitungen. und sie hat selbst konrad, den mann im leben ihrer tür- und dosenöffnerin, von sich und ihresgleichen überzeugt. schlumpel verschönert sei drei jahren das dasein der erzählerin, für die ein leben ohne katze nicht mehr vorstellbar wäre. dass aber auch der anfänglich so reservierte konrad so denkt und eines tages gar "was eigenes" mit nach hause bringt, überrascht sie dann doch ...


Rezension:
schlumpel und ihr mensch leben nach wie vor sehr harmonisch zusammen. unterbrochen wird diese harmonie lediglich durch die besuche des menschenkaters konrad, aber der hat inzwischen gelernt, dass das herz einer sehr stolzen katze durchaus durch leckerlies für sich zu gewinnen ist. nach und nach kommt bei konrad die einsicht, dass schlumpel nie seine katze sein wird, mehr als einen kleinen teil wird er nie für sich beanspruchen können und da reift der wunsch in ihm, was eigenes haben zu wollen. er fragt die damen des hauses, ob es gestattet wäre, was eigenes zu haben. ohne zu ahnen, worum es geht, stimmen diese zu, denn einen trauerkloß wollen sie nicht in ihrer nähe haben. kurz darauf taucht konrad wieder auf mit schnuffel - genannt schnuff - einem kleinen katerchen (jedoch als katze geholt) wieder auf und schlumpel ist so gar nicht begeistert von dem neuen mitbewohner ...

wieder ein süßes kleines buch, geschrieben in anekdoken, wie das leben sich so zwischen mensch und katze abspielt.

Bewertung: Note 2

Montag, 21. März 2011

Unser 2. Award

ich glaub´s nicht, schaut mal, was uns die liebe katarina, selbst eingefleischte zweifache katzen(ersatz)mutter rübergeschickt hat. ist der nicht schickschick???




hab vielen lieben dank dafür, wir werden ihn in ehren halten und gleich noch in die sidebar stellen.

da wir dieses süße kleine kerlchen niemandem aufdrängeln wollen (haben wir nämlich mit dem letzten schon gemacht *richtung-merle-schiel*), darf ihn jeder, der möchte und der ein großes award-herz hat, adoptieren.

[Rezension] Eva Berberich - Das Glück ist eine Katze



Klappentext:

"eine anständige katze ignoriert grundsätzlich alles, was auch nur entfernt nach einem befehl klingt." die erzählerin weiß, wovon sie spricht, ist doch die katze, die ihr da in einer schachtel vor die haustür gelegt wird, nicht ihre erste. ein rotgetigertes, grünäugiges etwas blickt ihr erwartungsvoll entgegen und übernimmt sofort den befehl über das haus, seine bewohner und den rest der welt. und "schlumpel" ist glücklich, solange konrad nicht in der nähe ist. doch ausgerechnet dieser mann, der mit katzen so gar nichts am hut hat, tauch immer häufiger auf. es bedarf vieler erziehungsmaßnahmen und "tiefgründelnder gespräche", bis der saulus zum paulus bekehrt ist.


Rezension:
das leben geht weiter. stoffele ist leider nicht mehr und sein mensch vergeht vor kummer. da wird dem menschen eines tages eine schachtel mit einem brief vor die tür gestellt. in dem brief steht, die katze in der schachtel ist die enkelin von stoffele und sucht ein neues zu hause. gesagt getan bzw. schlumpel gefällt was sie vorfindet und beschließt zu bleiben. so hat der mensch wieder eine katze und die katze jemanden, der ihr die dosen öffnet. doch ab und an und für immer längere zeit taucht ein sogenannter menschenkater namens konrad auf. schlumpel und konrad mögen sich gar nicht, jedoch ist die einsicht da, dass der dosenöffner sich nicht für einen von beiden entscheiden kann und so wird ein vorsichtiger waffenstillstand beschlossen. alles könnte so schön und gut sein, doch dann sagt sich plötzlich katzennachwuchs bei schlumpel an ...


ein sehr schönes buch, erzählt in anekdoten das zusammenleben zwischen katze, mensch und menschenkater.

Bewertung: Note 1

Samstag, 19. März 2011

[Rezension] Eva Berberich - Alles für den Kater



Klappentext:
mit lautem scheppern tritt oder vielmehr springt der kater mephistopheles ins leben der erzählerin, und von da an ist es mit ihrer ruhe vorbei. kein blumentopf, kein sofakissen, keine frischgebügelte bluse sind vor stoffele, wie sie ihn nennen darf, sicher. zum glück kann er sprechen, so dass einer höchst gebildeten, manchmal ersthaften, manchmal vergnüglichen konversation nichts im wege steht. beide erklären sich gegenseitig die welt. und natürlich erweist stoffele sich als waschechter kater. stolz, eitel, streichelsüchtig und ein bißchen wehleidig. alles hat sich um ihn zu drehen.


Rezension:
wie im klappentext schon erwähnt, geht es in diesem buch um das zusammenleben zwischen mensch und kater und die sicht der jeweiligen dinge auf die welt. in vielen kleinen, amüsanten anekdoten versucht der mensch, dem kater die welt zu erklären, nur um vom kater seine sicht der dinge geschildert zu bekommen.


es handelt sich um eine sehr liebevoll geschriebenes buch mit kleinen lustigen, ernsten und auch traurigen anekdoten. alles in allem ein sehr schönes buch über das miteinanderleben zwischen mensch und kater. katzenliebhabern schadet es bestimmt nicht, dieses buch zu lesen, vielleicht verstehen sie ihren liebling dann ein bißchen besser.

Bewertung: Note 1

Unser 1. Award

juhu, auch wir haben unseren ersten award bekommen. lurchi war so lieb, ihn uns zukommen zu lassen.




aber, dieser Award ist mit einer aufgabe bestückt. man soll sieben sachen über sich verraten. puh, na, dann fangen wir mal an!
  1. wir sind ein mutter-tochter-gespann.
  2. eine von uns ist eine vegi, die andere nicht.
  3. beide haben wir jeweils einen kater *zur seite schau zu tommy und charlie*, die versuchen, uns in den wahnsinn zu treiben.
  4. beide haben wir kater, die sehr kommunikativ sind und gerne mit ihrem personal schimpfen.
  5. wir sind beide unter 1,60 m klein.
  6. parallel zum lesen, basteln wir beide noch sehr gerne.
  7. wir arbeiten beide in der baubranche
außerdem geben wir den award an folgende blogs weiter:
  • buchzeiten, ein toller blog und immer interessante sachen zum lesen und haben-will.
  • halbschlaf, weil merle immer äußerst amüsant über gott und die welt und natürlich auch bücher quatscht.
  • bookromance, weil sie uns mit ihren rezensionen immer wieder zum bücherkauf animiert.

Donnerstag, 17. März 2011

[Rezension] Cornelia Funke - Tintenherz

Klappentext:
Die Dunkelheit war blass vom Regen und der Fremde war kaum mehr als ein Schatten. Nur sein Gesicht leuchtete zu Meggie herüber. -- Wer ist Staubfinder, der Fremde, wirklich? Und wer ist Capricorn, wer Zauberzunge? Antworen findet Meggie in einem alten ligurischen Bergdorf - und in einem Buch.

Rezension:
Da Kerry das Buch schon rezensiert hatte, werde ich meine Rezension zu der ihrigen stellen.
Wer interessiert ist, findet diese HIER unter Rezension Kleeblatt

Dienstag, 15. März 2011

[Rezension] Catherine Ashley Morgan - Die List der roten Katze

Klappentext:
Christine Bell und ihre Katze Isabelle sind zu Besuch bei Christines Tante in Beechwood:
In dem noblen englischen Seebad findet gerade ein Science-Fiction-Kongress statt und außerdem wird hoher Staatsbesuch erwartet. Die Polizei hat mit den Sicherheitsvorkehrungen alle Hände voll zu tun.
Als Christine auf der Suche nach der ausgebüchsten Isabelle eine Leiche im Superman-Kostüm findet, wird dies daher als Unfalltod eines Spinners abgetan. Aber Christine ist sich da nicht so sicher, hat ihre Katze doch am Tatort einen geheimnisvollen Zettel gefunden - und auch sonst liefert Isabelle einige wertvolle Hinweise...



Rezension:
Ein weiterer Katzenkrimi mit der Katze Isabelle und ihrem Frauchen.
Auf der Suche nach ihrer Katze Isabelle stolpert Christine über eine Leiche. Der Tod des Mannes wird von der Polizei als Unfall abgetan. Christine ist sich sicher, dass es sich hier um Mord handelt und beginnt zu recherchieren. Weitere Morde geschehen und immer ist es Christine, die unmittelbar mit den Ereignissen verbunden ist. Auch diese Morde werden von der Polizei als Unfälle eingeordnet. Sie lässt es nicht auf sich beruhen und versucht, den Morden auf die Spur zu kommen, denn sie scheinen im Zusammenhang mit den Sicherheitsvorkehrungen für den Überraschungsbesuch in Verbindung zu stehen.
Bald schon steht für sie und ihren beiden Mitwissenden und Helfern fest, wer der Mörder ist, nun muss nur noch das "wie" geklärt werden.

Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch wie Christine wieder bei einer Mordserie auf einen so unkompetenten Mitarbeiter der Polizei trifft, der wirklich alle Fälle als Unfall ansieht? An dieser Stelle hätte sich meiner Meinung nach die Autorin ein klein wenig mehr Gedanken darüber machen können. Dieser Fakt ist ein absoluter Abklatsch aus dem ersten Buch "Die Nacht der roten Katze". Sieht so aus, als hätte die englische Polizei nur solche Leute.
Als dann klar war, wer der Mörder sein könnte, plätscherte die Geschichte so vor sich hin. Es gab keine Höhen und Tiefen mehr. Ich habe das Buch weitergelesen, in der Hoffnung, dass sich doch noch irgendwas wendet, aber das war leider nicht der Fall.
Wenn ich dieses Buch nicht unmittelbar anschießend an den ersten Teil gelesen hätte, würde ich es nicht als so störend empfinden, so war es für mich nur eine Nachahmung des Vorgängers, der sich zwar nett lesen lässt, aber das wars dann auch.


Bewertung: Note 2-

Sonntag, 13. März 2011

[Rezension] James Patterson - Dead (Alex-Cross-Reihe Band 13)


Klappentext:
ganz washington, d.c., ist verstört und fasziniert von einem serienmörder, der seine tagen wahrhaft spektakulär in szene setzt. in einem hochsicherheitsgefängnis plant währenddessen ein kriminielles superhirn seine triumphale rückkehr in die freiheit. und beide killer haben nur einen mann im fadenkreuz: der profiler alex cross. sie spielen katz und maus, eiskalt, rachsüchtig, medienwirksam. sie sind diabolischer als je ein täter zuvor. und sie sind sich ihrer sache sehr, sehr sicher ...


Rezension:
er wird puplikums-killer genannt, denn er tötet seine opfer vor immer größer werdendem publikum. sein erstes opfer ist eine berühmte krimi-autorin. diese wird nackt aus dem 12. stock ihrer wohnung bei lebendigem leib auf die straße geschmissen. als hinweis hinterlässt er lediglich leere postkarten und ein video, mit grüßen an alex cross.

dieser hat sich eigentlich zur ruhe gesetzt und betreibt eine private psychologie-praxis. doch hier wird der drachentöter in ihm wieder geweckt.

alex findet heraus, dass die postkarten alle in kansas city hergestellt wurden, genau wie andere hinweise, die bei späteren mordopfern gefunden werden. k.c., die initialen seines schlimmsten feindes: kyle craig.

diesem ist zwischenzeitlich die spektakuläre flucht aus einem hochsicherheitsgefängnis geglückt. kaum in freiheit, geht das morden, nicht nur auf dem amerikanischen kontinent, weiter.

zurück in washington d.c. kommt es zu einem showdown, als john sampson, der beste freund und kollege von alex cross verschleppt wird. nun sieht sich alex den mördern gegenüber, dem publikums-killer und kyle craig ...



wieder ein fantastisches buch um den profiler alex cross, dass ich jedem thriller-fan, wie die ganze alex-cross-reihe, nur wärmstens ans herz legen kann.

Bewertung: Note 1

Von James Patterson gelesen und rezensiert:

Samstag, 12. März 2011

Gewinnspiel bei Bücher ohne Ende

Bei Bücher ohne Ende gibt es ein tolles Gewinnspiel, bei dem man ein Buch gewinnen kann.
Aus den beiden Büchern, die zur Auswahl stehen, kann man sich eines aussuchen.
Na da werde ich doch mein Glück versuchen, vielleicht habe ich ja Glück.
Das, was man dafür tun muss, ist ganz einfach. Caro, der der Blog gehört, sucht Anregungen für Bücher-Reihen, die sie lesen möchte.
Na, wenns weiter nichts ist ;-) Damit kann ich dienen.
Versucht es doch aus.

Liebe Grüße
Monika

Freitag, 11. März 2011

[Rezension] Catherine Ashley Morgan - Die Nacht der roten Katze


Klappentext:
Nach ihrem Wegzug aus London genießt Christine Bell die Idylle des ländlichen England in vollen Zügen. Eines Nachts entdeckt sie in ihrem Haus eine fremde rotgetigerte Katze, die sie bei sich aufnimmt. Von da an hat die Idylle ein Ende: Im Ort geschieht ein mysteriöser Todesfall, und Christine wird verfolgt. Welches dunkle Geheimnis verbirgt die scheinbar so unschuldige Katze?


Rezension:
Dieses Buch wird als Katzenkrimi ausgewiesen. Ich würde es so gar nicht richtig als Krimi bezeichnen, denn von Anfang ist klar, dass bei dem Mord an Christines Nachbarn der Molkereibesitzer Biltford seine Hände mit im Spiel hat. Er beherrscht den ganzen Ort und hat Macht, da er der einzigste Milchabnehmer weit und breit ist und da er auch die Banken kontrolliert. Logischerweise hat er auch die Polizei unter Kontrolle, so dass es gar nicht erst eine Untersuchung auf Mord gibt, es wird alles als Unfall dargestellt, so auch die "Unfälle", die noch passieren.
Was jedoch hat die Katze mit dem ganzen zu tun? Diese wurde ihr von ihrem ermordeten Nachbarn untergejubelt und nun versucht Biltford die Katze in seine Gewalt zu bekommen.
Die Wahrheitsfindung macht dieses Buch so spannnend, zumal Christine auch noch Hilfe durch den Vogelkundler Phil Donahue erhält und es ein wenig prickelt zwischen den beiden. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen

Es ist mal ein etwas anderer Krimi, der sich sehr gut lesen lässt. Ich kann dieses Buch weiter empfehlen.

Bewertung: Note 2

Dienstag, 8. März 2011

[Rezension] Iny Lorentz - Das Vermächtnis der Wanderhure


Klappentext:
Als Maries Todfeindin Hulda erfährt, dass ihre Rivalin wieder schwanger ist, schmiedet sie einen perfiden Plan: Marie soll entführt und für tot erklärt werden. Zunächst scheint der Plan zu gelingen: Marie landet in den Händen eines Handelsherrn, der sie als Sklavin verkaufen lässt. Zusammen mit dem Sohn, den sie inzwischen geboren hat, gerät sie in den Besitz von Anna, Gemahlin des Neffen des Großfürsten von Moskau. Es gelingt ihr, Annas Vertrauen zu gewinnen, doch dann schwebt diese selbst in höchster Gefahr und muss fliehen. Als es Marie endlich gelingt, unter Einsatz ihres Lebens den Weg in die Heimat zu finden, muss sie feststellen, dass ihr geliebter Michel nicht mehr frei ist …


Rezension:
Marie kommt nicht zur Ruh, ihre Feinde schlafen nicht und wollen ihr dieses Mal in der Person von Hulda Böses tun. Statt sie zu töten, schicken sie Marie, nachdem sie ihr ihren gerade geborenen Sohn weggenommen haben, mit der jüngsten Tochter von Hulda in die Sklaverei.
Es verschlägt sie nach Russland. Ihr Glück ist es, dass Anna gerade eine Amme für ihren Sohn sucht und sie auf dem Sklavenmarkt findet. Dank ihres Wesens und ihrer Wissenkunde um Kräuter und Heilmethoden gelingt es ihr, das Vertrauen von Anna zu erlingen. Als sie durch Kriegswirren fliehen müssen, ist es Marie, der sie den Weg in die Sicherheit verdanken. Nach vielen Zwischenstationen gelangen sie dann auch endlich wieder nach Deutschland, wo Marie erfahren muss, dass ihr Michel erneut verheiratet ist und Hulda ihren Sohn lieber töten würde, als ihn ihr zu übergeben.


Wieder ein spannend geschriebenes Buch, das ich persönlich nur weiter empfehlen kann..

Bewertung: Note 1

Samstag, 5. März 2011

[Rezension] Cornelia Funke - Tintenherz



Klappentext:
die dunkelheit war blass vom regen und der fremde war kaum mehr als ein schatten. nur sein gesicht leutete zu meggie herüber. -- wer ist staubfinder, der fremde, wirklich? und wer ist capricorn, wer zauberzunge? antworen findet meggie in einem alten ligurischen bergdorf - und in einem buch.


Rezension Kerry:
meggie ist 12 und lebt zusammen mit ihrem vater, einem buchbinder oder auch "buchdoktor" genannt auf einem hof. ihr ganzes leben dreht sich nur um bücher, überall im haus sind sie verstreut und sowohl vater, als auch tochter sind nie ohne eines anzutreffen. eine mutter hat meggie nicht, diese ist fortgegangen, als sie 3 jahre alt war.

eines tages taucht ein mann auf dem hof auf, der sowohl meggie, wie auch ihren vater gesucht und endlich gefunden hat. meggie versteht nicht, warum ihr vater sich so über den besucher aufregt und warum dieser ihren vater immer "zauberzunge" nennt. auf ihre fragen erhält sie keine antworten, nur noch mehr rätsel, denn plötzlich steht die frage im raum, warum liebt ihr vater bücher über alles, aber hat seiner tochter, so lange sie sich erinnern kann, nie vorgelesen?

ein besonderes geheimnis umgibt "zauberzunge". wenn er aus einem buch vorliest, erscheinen gestalten aus diesem in der realen welt. vor 9 jahren lockte er versehentlich drei schurken aus dem buch "tintenherz" heraus, doch es muss einen ausgleich der welten geben. in dem moment, wo die figuren der geschichte erschienen, verschwand seine frau mit den zwei familienkatzen in der geschichte. "zauberzunge" lebt nur in der hoffnung, eines tages seine frau wieder aus "tintenherz" herauslesen zu können, doch die schurken, allen voran capricorn, versuchen, aller exemplare des buches herr zu werden und diese zu vernichten, damit sie nicht mehr zurück geschickt werden können. ein wettlauf mit der zeit um das letzte exemplar beginnt, denn wenn dieses vernichtet wird oder in falsche hände gerät, ist alles aus...


eine wunderbare, sehr fantasievoll geschriebe geschichte, die ich jedem, der auch gerne phantastische geschichten liest, weiterempfehlen kann.

Bewertung: Note 1

Rezension Kleeblatt:
Wer hätte gedacht, dass ich noch mal Bücher lese, die in die Sparte Kinder- und Jugendliteratur fallen. Dieses Buch von Cornelia Funke hat es in sich, es packt einen mit Haut und Haaren und lässt einen nicht mehr los.
Es erzählt die Geschichte von Mortimer, genannt Mo, und seiner Tochter Meggie. Beide leben allein, denn die Mutter ist vor vielen Jahren plötzlich verschwunden. Mo ist ein Buchrestaurator und hat die Liebe zu den Büchern seiner Tochter weitervermittelt. In ihrem Haushalt befinden sich Bücher, wohin man sieht. Nichts stört ihre Zweisamkeit, bis eines Tages ein Mann namens Staubfinger vor ihrer Tür steht, der ein Buch von Mo haben will, welches er Capricorn bringen möchte. Um dieses Buch gibt es ein großes Geheimnis und da Mo das Buch nicht weggeben will, versucht er mit Meggie zu einer Verwandten, Tante Elinor, zu fliehen. Staubfinger ahnt dieses bereits und fängt die beiden ab, er gibt vor, ebenfalls Angst vor Capricorn zu haben und flieht mit ihnen gemeinsam zur Tante. Sie nehmen ihn mit, nicht ahnend, dass er sie an Capricorn verraten wird. Mo wird aus dem Haus der Tante entführt und das vermeintliche Buch ebenfalls. Dieses wurde aber von Mo ausgetauscht, so dass er mit einem falschen Buch bei Capricorn aufschlägt.
Um Mo auszulösen, versuchen nun Meggie, ihre Tante und Staubfinger das echte Buch gegen Mo auszutauschen. Meggie und ihre Tante werden ebenfalls von Capricorn gefangen genommen und erfahren nun von Mo, welche Bewandnis es mit dem Buch auf sich hat und warum sie ihn alle mit Zauberzunge anreden.
Mo besitzt eine besondere Gabe - er kann Figuren aus Büchern lesen. So geschah es, dass er die Bösewichter Capricorn, seinen Helfer Basta und Staubfinger aus dem Buch "Tintenherz" heraus gelesen hatte und um das Gleichgewicht zu halten, verschwanden zeitgleich Meggies Mutter und zwei Katzen. Staubfinger gefällt die Welt nicht, in die er gepurzelt ist und er versucht mit aller Macht, wieder nach "Hause" zu kommen und tut dafür alles, selbst wenn es heißt, Mo und seine Lieben an Capricorn zu verraten. Capricorn selber gefällt es, wo er jetzt ist, er herrscht auf böse und brutale Gewalt in einem verlassenen Dorf.
Ein anderer Leser, Darius, der ebenfalls über die Gabe des "Herauslesens" verfügt, hat noch weitere Personen aus dem Buch gelesen, diese hatten aber größtenteils irgendwelche Mängel, sie waren stumm oder behindert.
Capricorn benötigt nun Zauberzunge, damit er ihm das personalisierte Böse, den Schatten, aus dem Buch lesen soll. Mit Hilfe von Staubfinger gelingt ihnen die Flucht und sie suchen Fenoglio, den Autor des Buches Tintenherz auf. Der soll ihnen helfen, die Bösewichter zu besiegen. Aber ist Fenoglio dazu in der Lage und wird Meggie ihre Mutter wiedersehen?

Ein wirklich spannend geschriebenes Buch, welches man nicht mehr aus der Hand legen möchte, man fiebert mit den Hauptfiguren mit. Es ist lebendig beschrieben, so dass ich mir die Figuren auch sehr gut vorstellen konnte. Ich kann es gar nicht abwarten, den zweiten Teil zu lesen.
Ein absolut empfehlenswertes Buch.

Bewertung: Note 1

Mittwoch, 2. März 2011

[Rezension] James Patterson - Blood (Alex-Cross-Reihe Band 12)



Klappentext:
trotz aller überragenden erfolge lässt den spitzen-profiler alex cross eines niemals los: der heckenschütze, der vor jahren seine frau maria tötete, wurde niemals gefasst. jetzt treibt ein serienvergewaltiger sein unwesen in washington, d.c. und seine spur führt direkt zu marias tod. unerbittlich und vor wut fast wahnsinnig, setzt sich cross auf die fährte des täters. noch nie war es cross so wichtig, erfolg zu haben - und wenn er dafür durch die hölle geht! denn diesmal zielt der mörder mitten in sein herz ...

Rezension:
nach jahren der enttäuschungen seiner familie, hängt profiler alex cross seinen job beim fbi an den nagel und eröffnet wieder eine private praxis. er bereitet sich darauf vor, ein ruhiges und beschauliches leben mit seinen kindern zu führen. doch die schuldgefühle, die seit marias ermordung an ihm haften, kommen immer stärker zu tage, denn er ist bis heute nicht sicher, dass die kugel, die seine frau tötete, nich für ihn bestimmt war. sein freund und ehemaliger kollege sampson bittet ihn um hilfe bei einer vergewaltungsserie. nach und nach wird alex klar, dass der gleiche täter, der heute sein unwesen treibt, auch schon vor 10 jahren tätig war. wurde seine frau maria vielleicht erschossen, weil sie ein vergewaltungsopfer dazu gebracht hat, über ihn zu sprechen? denn soviel steht fest, die serie der vergewaltigungen geht schon länger als zehn jahre und jede frau, die darüber gesprochen hat, wurde auf bestialische weise umgebracht. alex hat den verdacht, dass dieser täter seine frau erschoss und nimmt die fährte auf. nichts und niemand kann ihn davon abbringen, diesen mann zu finden und zu töten, doch ist er schnell genug, oder wird er selbst zum spielball des täters? ...

ein wunderbares buch, spannend von der ersten bis zur letzten seite. dies ist mittlerweile der 12. roman aus der alex-cross-reihe von james patterson, die ich hier nur jedem der thriller mag, ans herz legen kann.

ach ja, zwei bücher dieser reihe, der 1. teil "... denn zum küssen sind sie da" und der 2. teil "im netz der spinne" wurden übrigens mit morgan freeman als alex cross verfilmt.

Bewertung: Note 1

Von James Patterson gelesen und rezensiert: