Donnerstag, 3. November 2011

[Rezension] Bettina Brömme - Rachekuss






Eckdaten: 
Broschiert: 251 Seiten 
Verlag: Arena (August 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 340106603X 
ISBN-13: 978-3401066035 
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre 
Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 13,6 x 3 cm 



Buchcovertext:
Als Flora aus Brasilien nach Deutschland übersiedelt, fühlt sie sich fremd und ausgeschlossen. Nur die zarte, blonde Carina freundet sich mit ihr an. Die beiden sind bald unzertrennlich. Dann sieht sich Flora plötzlich einer schmutzigen Verleumdungskampagne ausgesetzt. Und als sie schließlich sogar des Mordes bezichtigt wird, will niemand an ihre Unschuld glauben.


Zum Buch:
Als der Vater von Flora befördert wird, bedeutet es auch, dass sie von Rio de Janeiro nach Deutschland, Erlangen, umsiedeln müssen.
Sie ziehen in das Haus der Großeltern und Flora leidet vom ersten Augenblick an an Heimweh nach Brasilien. Alle ihre Freunde musste sie zurücklassen und muss nun hier in Deutschland neu anfangen.
Als sie am ersten Schultag in die Klasse kommt, zeigen die Mitschüler kein großes Interesse an der 17-jährigen rassigen, dunkelhaarigen Schönheit. Nur ein Mädchen, Carina, freundet sich mit ihr an und bald sind die beiden unzertrennlich. Es gibt nichts, was die beiden Mädchen nicht zusammen machen.
Es dauert auch nicht lange, da wird Yannik, ein 18-jähriger blonder Mitschüler auf sie aufmerksam und versucht sie für sich zu gewinnen. Flora ist jedoch nicht interessiert, mehr als ein Kuss ist nicht drin.
Von Carina wird sie vor Yannik gewarnt, soll er sich doch schon mal einmal für ein Mädchen interessiert haben und sie später fallen gelassen. Flora sieht das jedoch gelassen.
Da passieren plötzlich Dinge, die kurz darauf völlig aus dem Ruder laufen. 
Flora wird beschimpft, gemobbt, bedroht und sogar als Mörderin bezeichnet. Wer will ihr Böses und vor allem warum? 


Meine Meinung:
Bettina Brömme hat hier ein Jugendbuch geschaffen, das viele Themen beinhaltet. 
Die Protagonistin Flora kommt aus einem anderen Kulturkreis nach Deutschland. Schnell bekommt sie mit, dass sie als Außenseiter gesehen wird. Das kommt nicht nur daher, dass sie anders aussieht, denn ihr Vater ist Deutscher und ihre Mutter Brasilianerin. Sie sieht sich bald einer Hasskampagne gegenüber, die sie nicht versteht, denn es gab nie einen Grund, warum man ihr so böse Sachen antut. 
Unter ihrer Schulbank finden sich Tierinnereien und Blut, die Party zu ihrem 18. Geburtstag eskaliert, weil jemand über Facebook eine öffentliche Einladung verschickt hat. Dann taucht ein Video auf, welches zeigt, wie sie Tiere tötet und letztendlich wird sie auch noch als Mörderin bezeichnet. Ihr Leben geht den Bach runter, sie traut sich fast nicht mehr aus dem Haus und sie hat nur noch eine einzige Freundin, Carina, zu der sie sich flüchten kann und die zu ihr hält.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig gehalten und man hat das Gefühl, die Dinge mit Flora zusammen zu erleben. Ich selber war ebenfalls wie gelähmt, als ihr die schlimmen Sachen geschahen. Ihre Verzweiflung konnte ich sehr gut nachempfinden.
Dass die Ereignisse, die Flora passierten, ihr von einer gestörten und kranken Persönlichkeit angetan wurden, ist schon zu Beginn der einzelnen Kapitel erkennbar. Jedes Kapitel beginnt mit einem Auszug aus einem psychiatrischen Gutachten, das über eine Patientin erstellt wurde.
Als Leser war mir sehr schnell klar, um welche Person es hier ging, von der dieses Gutachten erstellt wurde, was sich im nachhinein als richtig erwiesen hatte.

Dass Flora trotz Hinweise aus ihrem Umfeld alles sehr blauäuig hinnahm und die Tatsachen ignorierte, ist ein kleines Manko, tut aber dem Lesevergnügen keinen Abbruch.
Bettina Brömme ist hier ein Thriller gelungen, der zum Inhalt Freundschaft, Liebe, Mobbing, Eifersucht, Hass und eine kranke Psyche hat.
Eine Frage zum Ende des Buches stellt sich mir: Wäre man in der Lage gewesen, der Person zu helfen, wenn man die Schwere der Krankheit zeitig festgestellt hätte? Was hätte verhindert werden können?

Vom Verlag wird ein Lesealter von 14 bis 17 Jahren empfohlen, aber ich denke, auch für Erwachsene ist dieses Buch lesenwert und vermittelt Denkanstöße, weshalb ich es auch gern weiterempfehle.

Bewertung: Note 1



Zur Autorin:
(Text übernommen von Amazon.de)
Weil ich mit elf Jahren immer nur Bücher las, sagten meine Eltern: Entweder ein Musikinstrument oder Sport! Ich quälte sieben Jahre lang eine Gitarre und mich und las trotzdem immer weiter und weiter. Irgendwann merkte ich, das Einzige, was noch schöner als lesen ist, ist schreiben. Und das mache ich nun hauptberuflich. Ohne Gitarrenbegleitung. Eine Wohltat! Ob Krimi oder witziger Frauenroman, Hörfunk-Geschichten für Kinder, Fernsehbeiträge oder Kolumnentexte - vor der Brömme ist kein Buchstabe sicher.




Von Bettina / Tina Brömme wurden gelesen und rezensiert:


Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich beim Verlag




bedanken, der mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Hallo Monika!

Nachdem ich Rachekuss ja auch schon gelesen habe, war ich schon sehr auf deine Meinung gespannt.

Diesmal sind wir nicht einer Meinung (was ja ziemlich oft vorkommt). Es gibt noch bessere Arena-Thriller...

Büchersüchtige Grüße
Sabine