Donnerstag, 16. Juni 2011

[Rezension] Betty Kay - Ein mörderisches Geschenk

Klappentext:
Als Jordan Hensen von einem Verrückten bedroht wird, muss sie sich dem Geheimnis stellen, das sie seit neun Jahren mit sich herumträgt, Sie kann unter gewissen Voraussetzungen die Gedanken von Menschen lesen. So weiß sie, in welch großer Gefahr sie schwebt, und bittet die Polizei um HIlfe. Lieutenant Charles "Charly" Baxter soll die junge Frau beschützen, doch die macht es ihm mit ihrer Sturheit nicht leicht. Wer ist der ominöse Bedroher? Für Charly beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.
Ein flotter Cocktail gemixt aus einem Schuss Spannung, einer Brise Humor und einem Hauch Romantik.

Rezension:
Jordan, eine Journalistin, findet eines Tages vor ihrer Wohnungstür einen großen Karton. Als sie diesen öffnet, findet sie einen blutigen Frauenkopf darin. Erst bei genauerem Hinsehen bemerkt sie, dass es sich hier um eine Nachbildung eines Kopfes handelt, genaugenommen um eine Nachbildung ihres eigenen Kopfes. Zunächst hält sie das für einen makabren Scherz von Freunden, aber als diese ihr vergewissern, dass der Kopf nicht von ihnen stammt, bekommt sie es mit der Angst zu tun. Sie entschließt sich, dem Geheimnis der Maske auf den Grund zu gehen. 
Sie hat eine einzigartige Gabe, sie kann Gedanken lesen. Berührt sie Gegenstände, die andere in der Hand hatten, so kann sie, wenn sie es möchte, Dinge sehen, die diese Person betreffen. Als sie den Kopf berührt, sieht sie in ihrer Vision einen Mann, der sie quält, mißhandelt und anschließend tötet. Bei allem scheint er Freude zu empfinden.
Sie geht auf Anraten ihrer Freunde Selina und Bruce zur Polizei. Erstaunlicherweise glaubt man ihr, auch ihre Visionen. Lieutenant Baxter wird mit dem Fall betraut.
Schon bei der ersten Begegnung zwischen Charly und Jordan fliegen die Fetzen, sie liefern sich ordentliche Wortgefechte und merken auch recht schnell, dass sie sich mögen.
Der Verursacher von allem beobachtet Jordan und muss leider feststellen, dass sie sich an die Polizei gewandt hat und diese ihr Polizeischutz zukommen lassen. Um Jordan von der Polizei zu trennen, entführt er ihre Freundin Selina. Diese kann Jordan nur gegen sich selbst einlösen.
Sie findet einen Weg, der Polizeikontrolle zu entkommen und läuft zielsicher zu ihrem Mörder, nur um ihre Freundin zu retten.
Wird es Jordan gelingen, dem Mörder zu entkommen  und wird es der Polizei gelingen, dem Entführer auf die Schliche zu kommen und Jordan zu befreien?

Ein rasant geschriebener Krimi. Leider so rasant, dass man vergessen hat, das Buch auch ein wenig mit Leben zu füllen. Die Autorin hatte scheinbar ein Skelett der Handlung und hat sich strikt daran gehalten. Es gab keine großartigen Erklärungen zu den beiden Protagonisten Charly und Jordan. Von Charly erfährt man so gut wie gar nichts und über Jordan wurden nur ein paar Brocken hingeworfen. Was passiert, passiert schnell, ... zu schnell. Die Autorin hopst auch meiner Meinung nach ein wenig unsortiert zwischen den einzelnen Handlungen herum. Manche Abschnitte musste ich zweimal lesen, um zu verstehen, wessen Gedanken das jetzt gerade waren. Das Ende war leider vorhersehbar, es war nur eine Frage der Zeit. Auch das war schnell erreicht.
Für mich war das Buch leider enttäuschend. Ein Buch ohne Spannung, ohne Höhen und Tiefen, aber unterlegt mit Schnelligkeit. Nicht zu vergessen die Rechtschreibfehler, die doch öfter als nötig vorkamen.

Bewertung: 3

Ich möchte mich auf diesem Weg ganz herzlich bei Claudia von Claudias Bücherregal bedanken, bei der ich dieses Buch durch ein Gewinnspiel gewonnen habe und dem Verlag Tredition, der das Buch für die Rezension zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt


1 Kommentar:

Claudia hat gesagt…

Danke für den Hinweis zu deiner Rezi und für das schnelle Lesen. Schade, dass es dich nicht komplett überzeugen konnte, vielleicht gefällt ja mal wieder ein Buch auf meinem blog, wenn ich erneut Rezensenten suche. Du bist jedenfalls immer gerne gesehen bei den Bewerbern :)
LG Claudia