Montag, 14. August 2017

[Rezension] Martina Sahler - Die Stadt des Zaren



Leseprobe




Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
Verlag: List Hardcover (11. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 347135154X
ISBN-13: 978-3471351543
Größe und/oder Gewicht: 14,7 x 4 x 22,2 cm

Inhalt gem. List:
Der große Roman über die Gründung von Sankt Petersburg

Zar Peter setzt im Mai 1703 an der Newa den ersten Spatenstich. Er will eine Stadt nach westlichem Vorbild bauen: Sankt Petersburg. Ein monumentales Vorhaben, das Aufstiegschancen und Abenteuer verheißt. Aus allen Himmelsrichtungen reisen die Menschen an: Graf Fjodor mit seiner intriganten Frau und ihrer Tochter, die sich nach dem Wunsch der Eltern mit dem Zaren verloben soll. Ein italienischer Architekt, der seine Geliebte in Florenz zurücklässt und von der Vergangenheit eingeholt wird. Der deutsche Arzt Dr. Albrecht mit seinen Töchtern. Während die Jüngere mit einem holländischen Tischlergesellen abenteuerlustig durch die Sumpflandschaft streift, verliert die Ältere ihr Herz an einen Mann, der zum Mörder wird. Langsam wächst eine Stadt heran, eine historische Meisterleistung, dem sumpfigen Grund abgerungen.

Zum Buch:
Peter der Große, Zar von Russland, ist fasziniert von der Lebensweise der Europäer. Vieles davon will er in seiner Heimat, Russland, umsetzen. Er schreibt vor, wie die Menschen sich zu kleiden haben bzw. verlangt von den Männern, dass sie ihre Bärte abrasieren.
Ein weiteres großes Ziel von ihm ist, an der Newa eine neue Hauptstadt des Landes auferstehen zu lassen. Sie soll das Tor zu Europa werden, mit einem Hafen, von wo aus Russland zu Ruhm und Ansehen gelangen soll.
Die Stadt soll St. Pieterburch heißen. Da, wo sich 1702 nur das schlammige Newa-Delta befindet, will er ab 1703 seine Vision wahr werden lassen.
Es soll eine Stadt werden, die mit Kanälen durchzogen wird, ganz nach dem Vorbild von Amsterdam.

Zur Verwirklichung seines Traumes lädt er persönlich viele europäische Handwerker und Ärzte ein, ihm bei der Durchsetzung seines Traumes zu helfen, von denen viele die Einladung annehmen. 
Diese kommen mit Hoffnungen auf etwas Großes, wissend, dass die Anfänge schwer werden, denn eine vorgegebene Infrastruktur gibt es noch nicht.
An dem Aufbau der neuen Hauptstadt kommen aber nicht nur Geladene, sondern es werden ebenfalls Gefangene und Leibeigene eingesetzt, die keine Wahl haben, sie müssen unter schwersten Bedingungen Fronarbeit leisten und auch zum Teil ihr Leben lassen...

Die Geschichte des Romans umfasst den Zeitraum von 1703, wo der erste Spatenstich erfolgte, bis ins Jahr 1712, der offiziellen Ernennung von St. Petersburg zur Hauptstadt Russlands.

Die Autorin Martina Sahler hat die Entstehung der Hauptstadt nicht nur sehr gut recherchiert, sie hat diese auch mittels historischen und fiktiven Protagonisten sowie deren Lebensgeschichten für den Leser zum Leben erweckt.

Neben den historischen Personen wie Zar Peter Alexejewitsch, seinem Freund und Berater Fürst Alexander Menschikow, seiner Ehefrau wie auch seiner Geliebten stehen fiktive Personen gegenüber wie der deutsche Arzt Richard Albrecht mit seiner Frau und den Kindern Paula, Helena und Gustav, dem Tischler Theodorus van der Linden aus Amsterdam mit seinem Sohn Willem, den beiden italienischen Architektenbrüdern Matteo di Gregorio und Francesco, schwedischen Kriegsgefangenen sowie russische Leibeigene.

Der Leser ist vom ersten Spatenstich an zur Gründung der neuen Hauptstadtmetropole unmittelbar am Geschehen dabei. Man hat förmlich das Wachsen der Stadt vor Augen, kämpft gemeinsam mit den Beteiligten gegen die Widrigkeiten der Natur und kann sich auch vor Rückschlägen nicht verwehren. 
Unter zum Teil unmenschlichen Bedingungen wird eine Stadt aus dem Boden gestampft, die ohnegleichen ist.
Zar Peter weicht nicht einen Schritt von seinem Traum ab und versucht ihn, egal, was es kostet, umzusetzen. Dabei spielen Menschenleben keine Rolle.

Neben dem einzigartigen Aufbau der Stadt erfährt der Leser nebenbei auch ein wenig von Russlands Geschichte, den militärischen Angriffen, denen Zar Peter auch ausgesetzt ist.

Der Roman lebt durch seine Protagonisten, denen die Autorin hier Leben einhaucht. Sie zeigt die Lebensumstände, unter denen die Gefangenen oder Leibeigenen zu leben haben, aber auch ihre Träume und Hoffnungen. Genauso gnadenlos skizziert sie auch die Tatsache, dass diese keinerlei Rechte haben, sondern zum Spielball der Mächtigen werden.

In ihrem Roman ist alles vertreten, es reicht von Liebe, Hass, Leidenschaft, Eifersucht, Träumen, Hoffnungen bis zur Geschichte, Kriegen, Mord und Macht. 
Mir hat es Spaß gemacht, die Entstehung von St. Petersburg mit Hilfe des Romans vor meinem bildlichen Auge auferstehen zu lassen. Ich habe gern die baulichen Veränderungen beobachtet und die Protagonisten in ihrem Wirken, Denken und Tun begleitet.
Ich habe mit ihnen gehofft und gebangt und manch einem sein Schicksal gegönnt, das ihn ereilt hatte, im positiven wie auch im negativen Sinne.

Für mich war es das erste Buch von Martina Sahler, aber mit Sicherheit wird es nicht das letzte sein.
Wer gern historische Romane liest, dem empfehle ich dieses Buch gern weiter.  


Bewertung:


Zur Autorin:
(Text übernommen von Ullstein)
Martina Sahler erfüllt sich mit diesem Roman den persönlichen Traum, die Gründungsgeschichte ihrer Lieblingsstadt Sankt Petersburg zu erzählen. Mit ihren bisherigen historischen Serien hat sie viele begeisterte Leser gewonnen. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Köln. 

Auf diesem Weg möchte ich mich recht herzlich beim Ullstein-Verlag bedanken
der mir dieses Leseexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Sonntag, 13. August 2017

[Neuzugänge] der 32. KW 2017


Die letzte Woche hat wieder nur Kleeblatt neue Bücher beschert, die sich natürlich riesig darüber gefreut hat.

Meine Neuzugänge der letzten Woche:

Kleeblatts Neuzugänge:
Furchtwängler, Silvia - Auf Hannibals Fährte. Eine Frau, ein Hund, keine Elefanten 
Bernee, Litha - Stille mein Begehren 
Gruber, Andreas - Todesreigen 

  

Kennt schon jemand eins der Bücher und kann mir sagen, wie es gefallen hat?

Kleeblatt

Donnerstag, 10. August 2017

[Rezension] Jenny Milchman - Night Falls. Du kannst dich nicht verstecken



Leseprobe




Eckdaten:
Taschenbuch: 480 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (15. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548287557
ISBN-13: 978-3548287553
Originaltitel: As Night Falls
Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 2,9 x 18,7 cm

Inhalt gem. Ullstein:
Denk nicht, du hast alles hinter dir gelassen
Sandra hat alles. Ein Traumhaus mitten in der Natur. Einen Mann, der sie auf Händen trägt. Eine 15-jährige Tochter, ihr großes Glück. Bis aus dem Traum ein Alptraum wird: Zwei Fremde dringen in ihr Haus ein, schlagen ihren Mann brutal nieder und nehmen Mutter und Tochter als Geiseln. Draußen tobt ein Schneesturm. Es gibt keinen Ausweg. Schon gar nicht für Sandra. Denn sie kennt einen der Männer — und wollte ihn um jeden Preis vergessen.

Zum Buch:
Sandra Tremont lebt gemeinsam mit ihrem Mann Ben und der pupertierenden 15-jährigen Tochter Ivy und dem alterschwachen Hund Mac in einem einsam gelegenen Haus.
Es ist eine glückliche Familie, wenn man mal von den Quereleien mit der Tochter absieht, was aber nicht wirklich untypisch ist im Zusammenleben mit einem Teenager.
Die Idylle wird eines Abends jäh unterbrochen, als zwei aus dem Gefängnis ausgebrochene Häftlinge in ihr Haus eindringen.
Ben wird von den Eindringlingen Nick und Harlan tätig angegriffen und schwer verletzt. Sandra und Ivy werden als Geisel genommen und sind bestrebt, die Wünsche der beiden Eindringlinge zu erfüllen. Diese brauchen eine Ausrüstung, um verschwinden zu können, und die wollen sie ihnen zur Verfügung stellen, in der Hoffnung, die beiden wieder loszuwerden.
Als ein Schneesturm aufkommt, ist an ein schnelles Verschwinden der beiden nicht mehr zu denken und schon bald wird Sandra klar, dass sie einen der beiden Männer aus ihrer Vergangenheit kennt und die Heimsuchung der beiden nicht zufällig sie und ihre Familie getroffen hat...

Was für ein Albtraum muss es sein, wenn 2 Fremde, gefährliche Männer, in dein Haus eindringen, deinen Mann komplett aus dem Verkehr ziehen, indem sie ihn fast umbringen, und sich deine Tochter in dieser Notsituation auch noch gegen dich stellt?
Genau dieser Situation sieht sich Sandra gegenüber und sie ist schier starr vor Angst um sich und ihre Lieben.
Mac, ihr Familienhund, ist alt und hat ein bewegtes und auch traumatisches Leben hinter sich, bevor er in die Familie kam. Leider kann auch er keine große Hilfe sein, denn er wurde vorher eingesperrt. So sieht sich Sandra gezwungen, allein der Sache Herr zu werden, was ihr einiges abverlangt.

Abwechselnd erfährt der Leser Episoden aus der gegenwärtigen Situation und aus der Vergangenheit, die ins Jahr 1975 zurückreicht. Die Rückblenden zeigen auf, wie Nick, der geistige Kopf der beiden Häftlinge, aufgewachsen war, mit einer Mutter, die ihren Sohn abgöttisch liebte und außer ihm nichts und niemanden akzeptierte. So wurde Nick zu einem Narziss herangezogen, dem nichts wichtig war außer seiner eigenen Person.

Sandras Handeln und Beweggründe sind nicht immer nachvollziehbar, erklären sich aber im Lauf der Geschichte.
Ivy, die spürt, dass ihre Mutter sie belogen hat, versucht sich an ihr zu rächen, was die angespannte Situation noch zusätzlich erschwert.
Es ist eine Gratwanderung, die es zu meistern gilt.

Das Buch weist einige Längen auf, bleibt aber trotz allem spannend. Als Leser hatte ich schnell die Vermutung, wie die Zusammenhänge sind und fand diese auch bestätigt. Über die Hintergründe jedoch wird man nach und nach eingeweiht und kann als Leser nur ungläubig erfassen, was geschehen ist.

Man wird als Leser in die Geschichte hineingezogen und verfolgt gespannt die Entwicklung. Man hofft und bangt mit den Protagonisten und wünscht ihnen ein positives Ende. Wenn man ihre Entscheidungen auch nicht immer gutheißen und verstehen kann, so verfolgt man doch atemlos, wie diese sich letztendlich auswirken werden.
Die Spannung wird zum Ende hin noch einmal richtig angezogen, so dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen mag. 

Ein Thriller, mit dem ich mich gut unterhalten fühlte.

Bewertung:



Zum Autor:
(Text übernommen von Ullstein)
Jenny Milchman lebt mit ihrer Familie im Staat New York. Wenn sie nicht selbst schreibt, vermittelt sie anderen Autoren die Kunst des Thrillers. 


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag Ullstein
bedanken, der mir das Buch zur Rezension zur Verfügung stellte.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt
Monika

Mittwoch, 9. August 2017

[Rezension] Wendy Wax - Ein Haus für einen Sommer



Leseprobe




Eckdaten:
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 2 (19. Mai 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499291266
ISBN-13: 978-3499291265
Originaltitel: Ten Beach Road
Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 3,2 x 19 cm

Inhalt gem. Rowohlt:
Drei Frauen, drei Schicksale und eine Strandvilla in Florida
Maddie, Avery und Nikki leben vollkommen unterschiedliche Leben, aber alle drei wurden von einem Anlagebetrüger um ihre Ersparnisse gebracht. Das Geld sehen sie vermutlich nie wieder. Immerhin spricht ihnen das Gericht eine Villa direkt am Strand zu. Aber leider ist das Anwesen extrem baufällig - und die Enttäuschung entsprechend groß.
Nach anfänglichem Zögern beschließen die drei Frauen, das Gebäude zu renovieren, um es später meistbietend zu verkaufen. Den ganzen Sommer über arbeiten sie am Haus, teilen Bad und Küche - und werden Freundinnen. Aber können sie auch ihr privates Glück finden? Wenn nämlich am Ende dieses Sommers ein Hurrikan über Florida hinwegfegt, wirbelt er auch in der Strandvilla noch einmal alles durcheinander ...

Zum Buch:
Eine Villa am Strand, was will man mehr? Die drei Frauen Maddie, Avery und Nikki können genau diese ihr eigen nennen. Alle drei bekamen das Haus von einem Gericht zugesprochen, als "Trostpreis" für ihr verlorenes Geld, dass sie bei einem Anlagebetrüger verloren haben.
Jede der drei Frauen befindet sich gerade in der Situation, das Geld zu brauchen und keinen weiteren Ausweg zu sehen, als vorübergehend in das Haus einzuziehen. Verwundert stellen sie fest, dass sie alle den gleichen Gedanken haben und sind entsetzt über den Zustand des Hauses.
Der ursprüngliche Plan, das Haus gleich wieder zu verkaufen, lässt sich aufgrund des sehr schlechten Zustandes nicht umsetzen. Sie sehen sich gezwungen, erst in das Haus zu investieren, bevor sie an einen Verkauf denken können.
Sie ziehen in das Haus ein, leben ärmlich, aber wird es ihnen gelingen, das Haus soweit wieder herzurichten, dass sie es auch verkaufen können?...

Drei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können, sehen sich gezwungen, ein gemeinsames Projekt zu starten.
Madline, Maddie genannt, ist verheiratet und hat 2 Kinder. Ihr Mann ist arbeitslos, tut aber so, als ginge er jeden Tag arbeiten. Als sie endlich davon erfährt, gibt er alle Bemühungen auf, auch nur noch so zu tun als ob, er hat sich und seine Umwelt aufgegeben. Als das ganze Geld nun weg ist und Maddie sich auf den Weg zur Strandvilla macht, hält er es nicht für nötig, ihr hilfreich zur Seite zu stehen. Maddie fühlt sich im Stich gelassen.

Nicole, die eine Partnervermittlung betreibt, hat ihr Geld genauso verloren, wie viele andere. Sie muss diese aufgeben und sieht ihre Rettung im Verkauf der Strandvilla, die sie jedoch nach Inaugenscheinnahme auch sofort verwirft. Sie hat auch noch das Problem, dass sie mit dem Anlagebetrüger Malcom Dyer auch noch etwas verbindet, dass sie nicht zu offenbaren wagt.

Das Ehepaar Avery und Trent sind Akteure in einer Heimwerkerserie im Fernsehen. Während Trent der Schwarm vieler Frauen ist, wird Avery als Dummchen verkauft. Dabei ist sie Architektin und sieht sich wegen der Macher der Serie dazu verdammt, genau dieses zu spielen. Als dann auch noch die Produzentin ein Auge auf Trent wirft, wird sie kurzerhand aus der Serie herauskatapultiert. Auch sie hofft auf einen Neuanfang in Florida mit der Strandvilla.

Alle drei Frauen sehen ihre Hoffnungen schwinden, als sie vor der baufälligen Strandvilla Bella Flora stehen. Bevor diese Bruchbude verkauft werden kann, muss sie erst renoviert werden.
Sie suchen sich einen Bauunternehmer, der die Sache in die Hand nimmt, sehen sich aber gezwungen, selbst mit Hand anzulegen.

Drei Frauen, die Fremde sind, müssen nunmehr gemeinsam an einem Strang ziehen. Obwohl sie so grundverschieden sind, raufen sie sich zusammen und schaffen einiges, was sie selbst nie für möglich gehalten hätten.
Der Leser ist immer mittendrin und erlebt, wie aus drei Fremden Freunde werden.
Man ist als Leser aber nicht nur dabei, wenn es um den Ausbau des Hauses geht, sondern auch bei allen anderen Problemen, die anfallen, denn jede der Frauen hat eine Geschichte und ein Vorleben, das sich nicht einfach auf Eis legen ließ, sondern auch Lösungen bedarf.

Ich mochte die 3 Protagonistinnen, die sich nicht unterkriegen ließen und nie aufgaben, obwohl das wirklich manchmal einfacher gewesen wäre. Gerne wäre ich ein Teil dieser Gemeinschaft gewesen, die zusammengewachsen ist.

Das Buch ist eine hervorragende Sommerlektüre, die sich leicht weglesen lässt. Ich habe mit den Protagonistinnen gelebt, mit ihnen gearbeitet, gehofft und gebangt und an allem Anteil genommen, was ihnen widerfahren ist. Es tat mir leid, die letzte Seite zuzuschlagen, denn ich hätte sie gern noch weiterbegleitet.
Für mich ist die Autorin Wendy Wax eine Neuentdeckung und ich kann nur hoffen, dass es noch ganz viel von ihr zu lesen geben wird.

Ein Buch, dass ich nicht nur für die Sommerzeit gern weiterempfehle.

Bewertung:


Zum Autor:
(Text übernommen vom Rowohlt-Verlag)
Wendy Wax stammt aus Florida und kennt beinahe jeden Strand am Golf vom Mexiko, wo auch die meisten ihrer Romane spielen. Sie hat für Radio und Fernsehen gearbeitet sowie als Produzentin im Filmgeschäft. 2011 wurde in ihrer Heimatstadt der 12. Mai zum «Wendy Wax Day» erklärt. Heute lebt Wendy Wax mit ihrer Familie in Atlanta, Georgia.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Dienstag, 8. August 2017

[Rezension] Rose Snow - Die 11 Gezeichneten 02: Das zweite Buch der Sterne



Leseprobe




Eckdaten:
Taschenbuch: 373 Seiten
Verlag: Independently published (2. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1521741697
ISBN-13: 978-1521741696
Größe und/oder Gewicht: 12,9 x 2,4 x 19,8 cm

Inhalt gem. Amazon:
Stellas Welt liegt in Scherben. Ihr geliebter Zwillingsbruder Cas wurde vergiftet und der einzige Weg, ihn zu retten, besteht darin, mit ihren 11 Gezeichneten aufzubrechen und eine gefährliche Mission zu bestreiten. Das Problem dabei: Weder Stella, noch die von ihr geküssten Jungs fühlen sich auf die vor ihnen liegende Aufgabe vorbereitet - und die Spannungen in der Gruppe nehmen immer weiter zu. Wie sollen sie so die Mission überleben? Darüber hinaus fehlt auch noch von Ethan jede Spur und Stella fällt es zunehmend schwerer, sich von Cedric fernzuhalten ... "Die 11 Gezeichneten - Das zweite Buch der Sterne" ist die Fortsetzung unserer neuen und fantastischen Romantasy-Trilogie

Zum Buch:
Stellas geliebter Zwillingsbruder Cas ist zwar von seiner Mission lebend zurückgekehrt, jedoch wurde er dort vergiftet. Niemand weiß, welches Gift ihn dem Tode näher bringt, noch wie man ihn heilen kann. Auch war es ihm und seinem Team nicht gelungen, die Energie des magischen Tores, weswegen sie auf die Reise gegangen sind, wieder in Fluss zu bringen.
Die einzige Hoffnung liegt nun auf Stella und ihren Gezeichneten.
Diese sollen nun die Mission zu Ende bringen und auch ein Stück vom Tor, damit Cas geheilt werden kann.

Die 11 von Stella Gezeichneten sind schnell gefunden und überredet, gemeinsam mit Stella auf diese ungewisse Mission zu gehen. 11 Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die sich jedoch nunmehr zusammenraufen müssen und gemeinsam trainieren, damit ihr Weg auch erfolgreich sein wird. Das scheint ein Ding der Unmöglichkeit, denn was auch immer sie treiben, sie sind weit davon entfernt, ein Team zu werden.

Noch während sie denken, sie hätten weitere 2 Wochen zur Vorbereitung, wird ihnen offenbart, dass die Abfahrtszeit des Zuges sich geändert hätte und sie sich fast umgehend auf den Weg machen müssten.
Einige haben in der kurzen Zeit der Vorbereitung bereits ihre magischen Kräfte erlangt, andere nur teilweise, so dass sie sich mit der Gewissheit auf die Reise begeben, ihre vollen Kräfte noch nicht mobilisiert zu haben.
Kann die Mission überhaupt zum Erfolg führen und Cas gerettet werden?...

Die Autorinnen Rose Snow nehmen den Leser mit auf eine abenteuerliche Reise, im Gepäck eine Mischung aus 12 verschiedenen Teilnehmern, die sich zum Teil nicht grün sind. Sie haben ein Ziel, die Motivationen der einzelnen sind jedoch sehr unterschiedlich.
Sie werden vor Herausforderungen gestellt, die ihnen teils unmenschliches abverlangt. Als dann auch noch das Tor Einfluss auf die Teilnehmer nimmt, scheint das Ende besiegelt zu sein.

Voller Spannung nimmt der Leser teil an der Bewältigung der Aufgaben, die auf das Team warten. Es werden schwere Entscheidungen gefordert, die maßgebliche Folgen haben.
Man ist als Leser ständig auf der Hut und ist bemüht, dem rasanten Tempo Herr zu werden. Die Ereignisse scheinen sich zu überschlagen, so dass es nicht möglich ist, Langeweile zu empfinden, ganz im Gegenteil.
Die unterschiedlichsten Charaktere heizen die Spannung noch ein wenig an, selbst an ein wenig Romantik haben die Autorinnen nicht gespart.

Dieses Buch ist der 2. Teil der Reihe um die 11 Gezeichneten. Es ist kein Einzelband, Zusammenhänge erfasst man nur, wenn man auch Teil 1 gelesen hat, ansonsten bleibt vieles unklar.

Wer Teil 1 mochte, kommt an Teil 2 ebenfalls nicht drum herum. Das Buch verschlingt man genauso schnell wie den Vorgänger und kann sich dann nur noch auf den letzten Band freuen.
Auch diesen Teil empfehle ich gern weiter.

Reiheninfo:
Die 11 Gezeichneten: Das erste Buch der Sterne
Die 11 Gezeichneten: Das zweite Buch der Sterne
Die 11 Gezeichneten: Das dritte Buch der Sterne


Bewertung:


Zu den Autorinnen:
Die Autorinnen über sich: (übernommen von HIER):
Rose Snow ist ein Pseudonym. Warum? Weil wir zu zweit schreiben und sich unsere Nachnamen hintereinander ganz schön blöd anhören. Macht Sinn, oder? Also – hinter Rose Snow stehen zwei liebenswerte Österreicherinnen, die schon seit Kindheitstagen gemeinsam Geschichten schreiben.





Von Rose Snow wurden gelesen und rezensiert:

          


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei den Autorinnen 
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellten.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Montag, 7. August 2017

[Rezension] Anna Bednorz - Mord im Cottage



Leseprobe 



Eckdaten:
Produktinformation
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1741 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 334 Seiten
Verlag: Midnight (7. August 2017)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B073QS22S2
Text-to-Speech (Vorlesemodus): Aktiviert

Inhalt gem. Amazon:
Eigentlich ist Aoife eine typische Großstadtfrau und kann mit dem Landleben wenig anfangen. Doch nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund hat die erfolgreiche Schriftstellerin eine Schreibblockade. Auf Anraten ihres Verlegers zieht sie sich mit ihrem Kater Dr. Jingles in ein Cottage in das kleine irische Dorf Ard Carraig zurück. Doch die erhoffte Ruhe bleibt aus, denn schon am nächsten Tag findet Aoife ein zerstörtes Exemplar eines ihrer Romane im Garten. Als weitere Bücher folgen, ist klar, dass jemand die Schriftstellerin bedroht. Doch wer könnte das sein? Zum Glück findet die Autorin bei den Dorfbewohnern unerwartete Unterstützung. Gemeinsam mit dem örtlichen Pubbesitzer Tom versucht sie, dem Täter auf die Spur zu kommen.

Zum Buch:
Aoife ist Autorin, die unter dem Pseudonym Miranda Towney erfolgreich die Reihe um "Lady Huntington" veröffentlicht hat. Sie möchte Bücher schreiben, aber nicht in der Öffentlichkeit stehen, keine Lesungen, keine Interviews. Außer dem Verlag und ihrem Freund und gleichzeitig Verleger Laurie weiß niemand, wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt.
Als sich ihr langjähriger Freund Andrew von ihr plötzlich trennt, fällt sie in ein tiefes Loch.
Laurie ist der Ansicht, dass sie eine Luft- und Ortsänderung braucht und organisiert ihr ein Cottage im County Kerry, im kleinen Örtchen Ard Carraig.
Begeistert ist Aoife anfänglich nicht von der Idee, lässt sich aber überreden und kann nicht wirklich glauben, wohin ihr Freund Laurie sie "verbannt" hat.
Ihr Kater Dr. Jingles geht sofort auf Erkundungsgang und auch Aoife versucht Gefallen an der Sache zu finden. 
Als am nächsten Tag ein Exemplar ihres zuletzt erschienenen Buches zerstört auf ihrem Rasen auftaucht, glaubt sie zunächst noch an einen Zufall. Aber es soll nur der Anfang einer Reihe von weiteren Zerstörungszeremonien ihrer Bücher sein. Zufall ist es jedenfalls nicht mehr, denn es handelt sich immer um Bücher aus ihrer Reihe.
Wie aber kann es sein, wenn doch niemand weiß, wer sie in Wirklichkeit ist?
Als sie sich Tom, dem Besitzer des örtlichen Pubs anvertraut, versuchen sie gemeinsam dem Geheimnis um den Zerstörer auf die Spur zu kommen...

Mit der Kombination Irland und Katzen wurde ich auf das Buch aufmerksam gemacht. Dazu sollte es ein Krimi sein. Meine Vorstellungen dazu liefen in eine andere Richtung, ich vermutete, dass die Katze in die Ermittlungen involviert sein würde. Dem war ganz und gar nicht so, zumal der Begriff Krimi in der Beziehung auch ein wenig gedehnt wurde. Es ist eher ein "Soft-Krimi", ohne Tote und ernst zu nehmende Ermittlungen. Das nur vorab.

Als Aoife immer wieder auf Schändungen ihrer Bücher stößt, die mittlerweile auch andere Personen betreffen, wird ihr die Sache unheimlich. Sie sucht sich Verbündete wie Tom, dem Besitzer des ansässigen Pubs. Gemeinsam versuchen sie der Lage Herr zu werden. Weitere Personen müssen eingeweiht werden, was ihr so gar nicht recht ist, hat sie doch Angst, dass ihr Geheimnis um das Pseudonym aufgedeckt wird.

Neben dem eigentlichen Ziel, dort in der Einöde Bücher zu schreiben, lebt sie sich auch recht schnell in der Dorfgemeinschaft ein, auch wenn ein wenig nachgeholfen wurde. Sie lernt die eigensinnige und etwas sture Petula, ihre Nachbarin kennen und auch Ed, den selbsternannten Druiden.
Diesen Charakter mochte ich besonders, ein wenig schrullig und eigenartig, aber ein Mensch, auf den man bauen kann. Unbeirrt in seiner Einschätzung, dass ihr Haus und Garten einer spirituellen Reinigung bedarf und diese einfach durchführt. Er brachte mich das ein oder andere mal zum schmunzeln.

Die Protagonistin Aoife ist eine Frau, die fest im Leben steht, welches sich momentan jedoch gewaltig gegen sie gewandt hat und doch lässt sie sich nicht unterkriegen. 
Sie lernt neue Freunde und Leute kennen und fügt sich in die Gemeinschaft ein.

Die Geschichte spielt in Irland. Die Autorin hat einige Eigenheiten Irlands aufleben lassen. Das geheimnisvolle eines Druiden, die sehr unterschiedlichen Charaktere aus der dörflichen Gemeinschaft, das Zusammengehörigkeitsgefühl, das auch ich schon oftmals in Irland verspürt habe und die Lebendigkeit, die ein Pub so mit sich bringt.

Auch wenn es kein Krimi im herkömmlichen Sinn ist, kann die Autorin mit ein wenig Spannung punkten. Das Rätsel um die zerstörten Bücher hat mich dann letztendlich doch überrascht, weil meine eigenen Vermutungen in eine andere Richtung gingen.

Das Buch versteht es zu unterhalten und den Leser an der Stange zu halten, denn schließlich möchte man ja die Auflösung nicht verpassen.
Ich fühlte mich gut unterhalten und bin auch weitere Bücher der Autorin gespannt.

Bewertung:



Zur Autorin:

(Text von Midnight)
Anna Bednorz, geboren 1982, ist eigentlich Paläontologin, arbeitet heute aber in der Software-Branche. Sie lebt mit ihrem Mann und drei Katzen im Schwarzwald, hat aber schon früh ihr Herz an Irland verloren. Land und Leute haben es ihr auf zahlreichen Wandertouren v.a. im Südwesten angetan, und so spielt ihr erster Roman vor diesem Hintergrund. Neben dem Schreiben gehören Reenactment, Trekking sowie altmodische Handarbeiten zu ihren Hobbys.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag 


bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. 


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Sonntag, 6. August 2017

[Neuzugänge] der 29. - 31. KW 2017


Nun sind es schon wieder 3 Wochen her, als wir das letzte Mal Neuzugänge gepostet haben. Nun wollen wir es aber nachholen, so dass auch ihr auf dem laufenden seid:-)

Unsere Neuzugänge der letzten Woche:

Kerrys Neuzugänge:


Kleeblatts Neuzugänge:
Bednorz, Anna - Mord im Cottage 
Gray, Patrick / Skeesuck, Justin - I'll push you 
Winkelmann, Andreas - Housesitter 

  

Kennt ihr bereits eines unserer Bücher bzw. habt ihr sogar schon eines von ihnen gelesen?

Kleeblatt und Kerry