Sonntag, 19. März 2017

[Neuzugänge] der 12. KW 2017



Diese Woche hatte nur Kleeblatt Neuzugänge zu verzeichnen. Die kamen auch noch alle an einem Tag. Liebevoll wurden sie ausgepackt und vermerkt, nun müssen sie nur noch gelesen werden :-)
 
Diese waren es in der letzten Woche

Kleeblatts Neuzugänge:
Dietz, Hanna - Schatz, brennt da grad was an? 
Jaeger, Meredith - Die Zeit, in der wir träumten 
Flumeri & Giacometti - Die Zutaten der Liebe 
Johannson, Lena - Strandzauber 

   

Kennt ihr bereits eines unserer neuen Bücher bzw. habt ihr sogar schon eines von ihnen gelesen?


Kerry und Kleeblatt

Mittwoch, 15. März 2017

[Rezension] Margot S. Baumann - Das Gut in der Toskana



Leseprobe




Eckdaten:
Taschenbuch: 364 Seiten
Verlag: Tinte & Feder (7. März 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1477848568
ISBN-13: 978-1477848562
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 2,5 x 12,6 cm

Inhalt gem. Amazon:
Das hatte sich Allegra anders vorgestellt! Mit Herz und Hand wollte sie ihren italienischen Großvater unterstützen. Schließlich kann er als Gärtner auf einem toskanischen Gut jede Hilfe gebrauchen. Also bricht Allegra voller Elan nach Italien auf und ist ziemlich überrascht, als sie dort nicht wirklich willkommen ist.
Weder ihr mürrischer Großvater noch Massimo, der gutaussehende Neffe des Gutsbesitzers, empfangen sie mit offenen Armen. Doch Gefühle sind wandelbar. Ein gemeinsam aufgedecktes Familiengeheimnis schweißt Allegra und Massimo eng zusammen und stürzt sie in ein unerwartetes Liebeschaos. So müssen beide erkennen, dass hinter den Zypressen der Toskana mehr verborgen liegt, als sie jemals vermutet hätten.
Mit ihrem neuen Buch taucht Margot S. Baumann in die Atmosphäre der toskanischen Landschaft und in die Geschichten und Eigenarten ihrer Bewohner ein. Ein großer Roman, der mit Leichtigkeit von den Herausforderungen des Lebens, der Liebe und ihren Konsequenzen erzählt.

Zum Buch:
Allegra arbeitet in Frankfurt / Main gemeinsam mit ihren Eltern, die ein Bestattungsunternehmen betreiben. Als ihr italienischer Großvater einen Schlaganfall erleidet, ist sie es, die sich auf den Weg macht, um ihm hilfreich zur Seite stehen zu können. Was sie jedoch nicht erwartet hatte, war der unfreundliche Empfang ihres Großvaters, den sie so nicht wiedererkannte. Der sonst so liebevolle und herzliche Mensch hat sich irgendwie in Luft aufgelöst. Allegra jedoch lässt sich nicht vergraulen, auch nicht, als sie auf Massimo trifft. Massimo ist der Neffe des Gutsbesitzers Lorenzo Ferretti, der ein langjähriger Freund von Allegras Großvater ist und auf dessen Landgut dieser lebt.
Massimo ist ein gut aussehender Mann mit Machogehabe, der in Allegra widersprüchliche Gefühle auslöst. Treffen die beiden aufeinander, sieht man die Funken förmlich fliegen, bis sie sich zusammentun, um einem Familiengeheimnis auf die Sprünge zu kommen...

Die Autorin Margot S. Baumann entführt den Leser mit ihrem neuesten Werk in die Toskana.
Durch ihre gekonnte bildhafte Beschreibung hat der Leser das Gefühl, sich vor Ort zu befinden. Jedenfalls erging es mir so. 
Die Beschreibungen der Landschaft versetzten mich in die Toskana, ließen mich die Luft schnuppern und ein Gefühl des Erkennens aufleben, obwohl ich noch nie dort gewesen war.

Allegra ist nicht ganz unglücklich darüber, dass sie es ist, die zu ihrem Großvater fahren soll, nachdem dieser einen Schlaganfall erlitten hatte.
Im Betrieb ihrer Eltern erledigt sie die Buchhaltung, was sie nicht gerade glücklich macht, die Arbeit füllt sie nicht völlig aus. So kommt ihr die Abwechslung, die sie in der Toskana erwartet, gerade recht. Dass sie dabei wieder ihren liebevollen Großvater trifft, freut sie umso mehr. 
Wie überrascht aber ist sie, als sie statt dessen einen mürrischen, schlecht gelaunten Mann antrifft, der so gar keine Ähnlichkeit mit ihrem Großvater hat und der sie am liebsten gleich wieder nach Hause schicken würde.
Aber Allegra ist nicht der Mensch, der sich von irgend etwas abschrecken lässt, sie kann mindestens genauso stur wie ihr Großvater sein.
Auf dem Landgut, auf dem ihr Großvater lebt, trifft sie auf den Angestellten Massimo, nicht wissend, dass er der Neffe des Gutsherren ist. Ihn hält sie für anmaßend, frech und unkompetent, was neben den Missverständnissen auch zu Reibereien kommt. Obwohl sie sich nicht leiden können, besteht eine Anziehung zueinander, der sie sich zu widersetzen versuchen.
Massimo, der noch an seiner Verlobten festhält, stellt das ein oder andere mal fest, dass Allegra sich in bestimmten Dingen wie seine Verlobte verhält. Demzufolge sind doch eh alle Frauen gleich und kennt man eine, kennt man alle.
Erst als sie aufeinander angewiesen sind, um einem Geheimnis auf die Spur zu kommen, erkennen sie, wie der jeweils andere wirklich tickt.

Zum wiederholten Mal hat mich die Autorin in eine mir fremde Umgebung versetzt. Wie gehabt versteht sie es, den Leser in genau diese hineinzuversetzen, sich dort wohl zu fühlen. Am liebsten hätte ich meine Koffer gepackt, um genau das sehen zu wollen, was sie den anderen Touristen aus dem Roman gezeigt hat.
Die Protagonisten Allegra und Massimo machen im Laufe der Geschichte eine Wandlung durch. Obwohl sie mir schon von Beginn an sympathisch waren, verstärkte sich das Gefühl bei mir, als ich miterleben durfte, wie sie einem Geheimnis auf die Spur kommen wollten. Mit Tricks und Überlegung gelingt es ihnen, gemeinsam Informationen zu sammeln, an die der einzelne nicht gekommen wäre. Durch das Zusammenspiel der beiden können sie neues Leid vermeiden.

Das Zusammenspiel von Story, den landestypischen Beschreibungen und der Entwicklung der Geschichte ist stimmig. Gerne habe ich mich gemeinsam mit den Protagonisten in der Toskana aufgehalten und mit ihnen gestritten, gelebt und erkundet. Ich fühlte mich wohl dort und habe traurig die letzte Seite umgeschlagen. Traurig, weil die Geschichte zu Ende war und ich mich von den Protagonisten verabschieden musste.
Das Buch wurde wieder mit einem wunderschönen Cover versehen, das schon stimmlich auf die Toskana einstimmt.
Wie schon so oft, auch dieses Buch der Autorin empfehle ich sehr gern weiter.

Bewertung:


Zur Autorin:
Die Autorin über sich selbst: 
Meine Laufbahn als Dichterin begann in der zweiten Klasse, als ich der Lehrerin erzählte, meine Eltern hätten mich Fahrenden abgekauft. Als Kind immer auf der Grenze zwischen Realität und Phantasie balancierend, schuf ich mir bereits früh eine eigene Welt, in der meine selbstverfassten Geschichten einen wichtigen Platz einnahmen.
 Mit meinen Gedichten möchte ich dem Leser eine andere Sichtweise auf Alltägliches vermitteln. Dabei versuche ich ihm gleichzeitig eine Emotion zu entlocken. Sei es ein Seufzen, ein Schmunzeln oder eine Zeitreise zu einer fernen Erinnerung. Ich sehe mich als Erzählerin, die mit Worten Bilder im Kopf entstehen lassen möchte, die den Leser für einen kurzen Augenblick in eine andere Welt entführen und ihn zugleich unterhalten.
In den letzten Jahren habe ich mich von der Lyrik entfernt und mehr der Prosa zugewandt. Diese Gattung lässt mir mehr Raum, um meine Geschichten zu erzählen. Und das Tolle am Romane schreiben ist, dass ich meinen Protagonisten befehlen kann: spring! Interessant wird es aber erst dann, wenn sie mich fragen: warum?
Heute schreibe ich Romane über Liebe, Verrat, Geheimnisse und Sehnsuchtsorte. Für meine Werke erhielt ich nationale und internationale Preise. Ich mag raue Küsten, schroffe Felswände, Musik, Hunde, das Leben im Allgemeinen, meine Familie und träume von einem Cottage am Meer.


Von Margot S. Baumann wurden gelesen und rezensiert:
     

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin 
Margot S. Baumann sowie dem Verlag 
bedanken, der mir das Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt  hat

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Sonntag, 12. März 2017

[Neuzugänge] der 10. KW 2017



Diese letzte Woche gab es für die Briefträger wieder ein wenig mehr zu tun, denn es gab erneut Bücher für uns. 
Es ist aber doch schon zu merken, dass wir uns arg zusammenreißen mit Neuzugängen, aber ganz drauf verzichten geht eben nicht.
 
Diese waren es in der letzten Woche

Kerrys Neuzugänge:


Kleeblatts Neuzugänge:
Töpfer, Anne - Das Brombeerzimmer 
Thesenfitz, Claudia - Meer Liebe auf Sylt 
Lenz, Caroline - Apfelstrudelküsse 
James, Julie - Cameron Lynde 06: Sie dürfen den Nachbarn jetzt küssen  
Gutekunst, Sandra - Genussrecht oder Fräulein Fratz und die Fütterung der Schweine

   
https://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=fr%C3%A4ulein+fratz+und+die+f%C3%BCtterung+der+schweine


Kennt ihr bereits eines unserer neuen Bücher bzw. habt ihr sogar schon eines von ihnen gelesen?


Kerry und Kleeblatt

Dienstag, 7. März 2017

[Lesung] Beate Rösler stellt "Die Töchter des Roten Flusses" vor

Nach langer Zeit hat Kerstin Hohlfeld wieder ihren Lesesalon zum Leben erweckt.
Beate Rösler hieß die Autorin, die als Erste in diesem Jahr lesen sollte.
Ihr neues Buch

war kürzlich erschienen und die Autorin, die in Vietnam lebt, machte während ihrer Lesereise Halt bei Kerstin.

Natürlich konnten wir uns dieses Event nicht entgehen lassen, zumal Kleeblatt das Buch bereits gelesen hat.

Wie immer wurden wir herzlich von der Gastgeberin Kerstin begrüßt und durften uns, auch das ist inzwischen Tradition, an einem auf der Flöte vorgetragenem Musikstück ihrer Tochter Mia erfreuen.
Diese, inzwischen auch älter geworden, wollte sich nicht mehr fotografieren lassen und die Bilder im Internet sehen. Kann man verstehen, deshalb findet auf dem Bild auch Mia ohne Kopf :-)

v.l.: Beate Rösler, Kerstin Hohlfeld

Nachdem Kerstin die Autorin kurz vorgestellt hatte, ging es dann auch schon los. 

Beate Rösler erzählte dem Publikum, wie sie auf die Themen zum Buch gekommen ist. 
In Hanoi traf sie auf ehemalige in der damaligen DDR arbeitende Vietnamesen, mit denen sie ins Gespräch gekommen ist. Aber nicht nur diese Zeit inspirierte sie, sondern auch der Vietnamkrieg und die Nachkriegszeit, die sie ebenfalls in ihrem Buch verarbeitete.

Gleich zu Beginn stellte sie uns die Protagonistin Tuyet und das moderne Vietnam vor. 
In einem ersten Vorlesekapitel lernen wir Tuyet 2015 in Frankfurt / Main kennen, um sie in einem weiteren Kapitel nach dem Fund bestimmter Briefe zu erleben.

Beate Rösler, lesend

Anschließend schwenkte die Autorin zum Anfang des Buches zurück, zum Prolog, in dem wir Hanh und Phong als Kinder im Mai 1970 in Hanoi kennenlernen.

Zurück ins Jahr 2015 erfahren wir Dinge, die Tuyet in Vietnam erlebt, nachdem sie wegen eines Zusammenbruches von der Arbeit beurlaubt wurde. Mit ihrem Freund Alex fliegt sie kurzerhand nach Vietnam, ohne ihn wissen zu lassen, dass sie nach ihrer Mutter suchen will.

Nach einer kurzen Pause erzählte uns Beate Rösler, dass die Vietnamesen der Bildung einen hohen Stellenwert zuordnen, dass sie einen ausgeprägten Ahnenkult hegen und dass es sich um ein recht abergläubisches Volk handelt.

Auf der Suche nach ihrer Mutter, die sie unter ihrer letzten Adresse aufzufinden hofft, findet sie ihre Schwester Tien, die sich alles andere als freundlich ihr gegenüber verhält.
Sie lernt andere Vietnamesen kennen, ob sie jedoch auch ihre Mutter finden wird, das verriet die Autorin natürlich nicht :-)

Kerstin Hohlfeld, die das Buch bereits gelesen hatte, war voller Fragen, von denen sie einige loswerden konnte.
Kerstin fragend

Wie aktuell ist der Krieg noch in den Köpfen der Vietnamesen? Sind die Figuren erfunden?
Interessant darauf waren die Antworten. 
Zwischen den Amerikanern, die den Vietnamkrieg verursachten, und den Vietnamesen gab es zwischenzeitlich eine Annäherung. Ein größeres Problem ist nach wie vor die Diskrepanz zwischen Nord- und Südvietnam. Auch ist so ab Jahrgang 1980 ein vermehrtes Interesse an der Geschichte vorhanden, was bislang nicht vorhanden war.
Beate Rösler interviewte einige Vietnamesen, was sich als Selbstläufer entpuppte, denn viele wollten ihr ihre Familiengeschichten erzählen.
Aus der Fülle der Geschichten, die sie hörte, aus dem Leben in Vietnam, in der ehemaligen DDR und auch in der Gegenwart ist dieser Roman entstanden. Vieles ist in ihm eingeflossen und Bestandteil des Romans, ohne eine einzelne Geschichte widerzuspiegeln.

Nach der Lesung ist vor dem Essen. Wie gewohnt gab es ein vegetarisches Buffet. Mit viel Liebe zubereitet und aufgetischt, schmeckte es wieder unglaublich lecker.

hm...

... lecker

Es gab für uns aber auch eine Premiere. 
Während wir anstandshalber darauf warten wollten, dass die Autorin in Ruhe essen konnte, um anschließend Kleeblatts Buch signieren zu lassen und ein Foto mit Frl. Maunz zu machen, wurde sie gnadenlos in Beschlag genommen.
Kleeblatt hatte keine Chance mehr, an die Autorin zu kommen, Fragen zu stellen und das Buch signieren zu lassen. Angesicht der Tatsache, dass der Wecker 4:45 Uhr seine Arbeit aufnimmt, packten wir Frl. Maunz und das Buch wieder ein und machten uns auf den Heimweg.

An dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön für die Einladung an Kerstin und ihren Mann Thomas sowie für das leckere Essen. Es war wie immer sehr schön bei euch und wir kommen sehr gern wieder.

Die Rezension zu dem Buch wird in den nächsten Tagen online gehen.

Kerry und Kleeblatt
  

Sonntag, 5. März 2017

[Neuzugänge] der 09. KW 2017



Das Leben hat uns voll im Griff, aber dennoch findet das ein oder andere Buch seinen Weg zu uns - welche treue Begleiter sie seit Jahrzehnten doch sind ^^
 
Diese waren es in der letzten Woche

Kerrys Neuzugänge:



Kleeblatts Neuzugänge:
Baumann, Margot S. - Das Gut in der Toskana 


Kennt ihr bereits eines unserer neuen Bücher bzw. habt ihr sogar schon eines von ihnen gelesen?


Kerry und Kleeblatt

Mittwoch, 1. März 2017

[Goldmann-Challenge] Das 02. Update 2017

So, ihr Lieben, hier nun die zweite Auswertung der Goldmann-Challenge 2017.
Eine weitere Teilnehmerin hat sich angemeldet, so dass wir 18 Teilnehmern dabei sind.
Gerne dürft ihr an dieser Stelle noch die Werbetrommel für die Challenge rühren, je mehr mitmachen, umso interessanter wird der Wettbewerb.

Im Februar haben wir 17 Bücher gelesen - eine Steigerung zum Januar.
Weiter so, der Verlag bietet noch weitere tolle Bücher an.

Ich möchte an dieser Stelle noch einmal aus gegebenem Anlass hinweisen, dass das eine Challenge vom Goldmann-Verlag ist und nicht von der Verlagsgruppe Randomhouse. Es möchte bitte auf dem Cover der Verlag Goldmann stehen, alles andere muss ich leider aus der Wertung herausnehmen.

So, nun zu den Auswertungen. 
Seid ihr bereit für die Wahrheit mit Stand 28.02.2017?
Na dann man los :-)




Hier die Zusammenstellung der Listen bzw. der monatlichen Auswertung:

Liste der gelesenen Bücher (alphabetisch sortiert nach Teilnehmern):

Angi Bitterer Calvados
Claudia Ohne jeden Zweifel
Connys Welt Das Café in Roscarbury Hall
Hanne - Lesegenuss Glückssterne
Das Café in Roscarbury Hall
Das Schokoladenversprechen
Kleeblatt Ein Gefühl wie warmer Sommerregen 
Lea Das Geheimnis der Schneekirsche
Leidenschaftliches Versprechen
Rebus
Racheherbst
Martinas Buchwelten Die Schattenschwester
Das Geheimnis der Schneekirsche
Petra's Papier Das Café in Roscarbury Hall
Wenn die Organe ihr Schweigen brechen…
Narbenseele
Simone Wie Blumen im Winter
Sommerlese Das Geheimnis der Schneekirsche
Markttreiben
Mord in Schönbrunn
Keine Ahnung, wo wir hier gerade sind
Das tote Herz
Ziemlich unverbesserlich
Bitterer Calvados
Wilma Bumsen
Jetzt, Baby
Sonjas Bücherinfos Glückssterne
Thea Deadline
Das Buch der Spiegel
Der Colibri-Effekt




Bücher, die mehr als 1x gelesen wurden:

3x Das Café in Roscarbury Hall
3x Das Geheimnis der Schneekirsche
2x Bitterer Calvados
2x Glückssterne




Autoren, die mehr als 1x gelesen wurden:


3x Marcks, Lisa
3x O'Loughlin, Ann
2x Simon, Catherine 
2x Winter,  Claudia


Und nun die interessanteste Liste, wer steht wo :-)

Die Rankingliste der TOP 3 führen folgende Teilnehmer an:

Platz 1 mit 9 gelesenen Büchern: 
Sommerlese 

Platz 2 mit 4 gelesenen Büchern
Lea 

Platz 3 mit je 3 gelesenen Büchern
HannePetraThea 


Wir stehen aktuell bei 30 gelesenen Büchern, das ist ein guter Schnitt. Wenn wir den beibehalten, stehen wir gar nicht schlecht da. 
Ich bin gespannt, wo wir zahlenmäßig dieses Jahr hinkommen. 

Wem noch das ein oder andere Buch zur Challenge fehlt, dem kann ich nur empfehlen, sich im Bloggerportal von Randomhouse anzumelden. Goldmann ist ebenfalls ein Verlag der Randomhouse-Gruppe und man hat dort die Möglichkeit, auch über diesen Weg ein Buch anzufordern. Den Link zur Anmeldung findet ihr hier: Bloggerportal 
Versucht es, mehr als ein NEIN kann man eh nicht riskieren :-)

Vergleicht bitte die Aufstellung oben mit euren Unterlagen, denn auch ich bin nicht gefeit vom Fehlerteufelchen.
Es sei noch einmal darauf hingewiesen, darauf zu achten, dass man sich immer mit dem gleichen Namen einträgt. Es ist fast unmöglich, alle Varianten durchzuchecken, ob sie richtig sind.


Weiterhin viel Spaß euch allen und weiterhin viel Spaß mit den Büchern vom Goldmann Verlag.


Liebe Grüße
Kleeblatt

[Lesestatistik] von Kleeblatt für den Monat Februar 2017

Nun haben wir schon 2 Monate des Jahres geschafft und ich bin immer noch erstaunt, wie schnell die rum waren.
Gelesen / Gehört habe ich 15 Bücher in diesem Monat.
Mit dem Rezensieren komme ich momentan gar nicht hinterher, irgendwas ist immer, aber ich bleibe am Ball und hoffe, bald alles aufgeholt zu haben.



Hier nun meine Zusammenfassung vom Februar 2017. 

Neuzugänge: 06 (14)
Gekauft: 00 (00)
Rezi-Exemplare: 06 (14)
Geschenkt: 00 (00)
Leihgabe: 00 (00)
Gewinn: 00 (00)
Gelesene / gehörte Bücher: 15 (36)

Gelesene Seiten: 6.848 (14.639)

Gelesen: 15 Bücher 
22. Riebe, Brigitte - Die Pestmagd Rezension folgt
23. Grünig, Michaela - Ohne Ziel ist der Weg auch egal 5 Pfötchen
24. Bogdan, Isabel - Der Pfau Rezension folgt
25. Lind, Christiane - Im Schatten der goldenen Akazie Rezension folgt Monatsliebling
26. Thomas, Jo - Ein Sommer in Galway Rezension folgt
27. Wells, Rachel - Alfie kehrt heim Rezension folgt
28. Ochel, Angela - Ein Baby und 2 Opas Rezension folgt
29. André, Martina - Templer 04 / 04: Das Schicksal der Templer Rezension folgt
30. Matthies, Moritz - Ray & Rufus 05: Letzte Runde Rezension folgt
31. McCoy, Filicity - Die Bücherei am Ende der Welt Rezension folgt
32. Gabaldon, Diana - Frasers 07 / 08: Echo der Hoffnung Rezension folgt
33. Brown, Rita Mae - Mord auf Rezept 
Rezension folgt
34. Farohi, Eva-Maria - Wer Mondstaub sieht 
Rezension folgt
35. Rösler, Beate - Die Töchter des Roten Flusses 
Rezension folgt Monatsliebling
36. Riebe, Brigitte - Die Versuchung der Pestmagd 
Rezension folgt


Viele tolle Bücher pflasterten meinen Weg zum Jahresanfang. Es ist wieder sehr schwer, hier wieder einen Favoriten anzugeben, aber ich habe trotzdem mal zwei markiert.

Dann bin ich mal gespannt, was der März an Bücher für mich bereit hält..

Liebe Grüße
Kleeblatt